Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 12. Januar 2004, 11:04

Gesellschaft::Politik/Recht

Mozilla 1.7b steht unter der GPL

Nach über zwei Jahren Arbeit wird die Mozilla Foundation die Beta-Version 1.7 von Mozilla unter eine dreifache Lizenz stellen.

Das Mozilla-Projekt wird bereits in knapp zwei Monaten die komplette Quellbasis der Applikation unter eine dreifache Open-Source-Lizenz (Mozilla Public License, GNU General Public License (GPL) und Lesser General Public License (LGPL)) stellen. Nahezu 450 virtuelle Unterschriften aller an Mozilla beteiligten Autoren mussten eingeholt werden, um die ursprüngliche Lizenzierung der Applikation (MPL oder eine duale MPL/GPL-Lizenz) in die Wege leiten zu können. Wie nun Gervase Markham auf der Mozilla-Mailingliste bekannt gab, stimmten alle Autoren einer Änderung zu.

Bereits 2001 hatte das Projekt angekündigt, mehr als 6000 Dateien des Projektes unter eine neue Lizenz zu stellen. Die betroffenen Dateien standen davor unter der NPL (Netscape Public License) oder einer dualen NPL/GPL-Lizenz. Mit der Umwandlung der Netscape gehörenden Passagen beendete das Projekt die erste Phase der Umwandlung. Was nun folgte, war eine zweijährige Suche nach vermissten Hackern. Um den Quellcode der Applikation ändern zu können, bedarf es der Zustimmung nicht nur des Kern-Teams der Entwickler, sondern auch jedes Autors, der in der Vergangenheit Quellcode an das Mozilla-Projekt übermittelt hatte. Im Laufe der Zeit scheinen aber manche der Programmierer bereits ihre ursprüngliche Email-Adresse aufgegeben zu haben und waren nicht mehr auffindbar: Grund genug, einen Aufruf zu starten unter dem Titel »Haben Sie diese Hacker gesehen?«.

Mit der nun abgeschlossenen Suche wird die komplette Suite bereits ab der ersten Beta-Version von Mozilla 1.7, die nach Angaben der Entwickler Ende Februar veröffentlicht werden soll, vollständig frei sein. Laut Auffassung der FSF ist es Mozilla nämlich bis heute nicht. Die Organisation hält sowohl die NPL als auch die MPL für inkompatibel zu der GPL. Das bedeutete, dass es beim Mischen von GPL- und MPL/NPL-Code Lizenzkonflikte geben konnte, so der Standpunkt der FSF.

Die Dreifachlizenz stellt nun klar, dass jeder Entwickler eine so lizenzierte Komponente unter einer der drei Lizenzen verwenden kann, wobei er selbst die Wahl hat, welche Lizenz er erfüllen will. Damit wird es ab der Version 1.7b möglich sein, die Mozilla-Bibliotheken in Closed-Source-Applikationen zu nutzen. Alle unter der LGPL lizenzierten Applikationen, oder im allgemeinen Bibliotheken, dürfen ohne Weiteres zu proprietären Produkten dazugelinkt werden. Bekanntes Beispiel: die GNU C-Bibliothek Glibc.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 43 || Alle anzeigen || Kommentieren )
... (Philip, Di, 13. Januar 2004)
Re[2]: Hacker und der böse schwarze Mann (DoomWarrior, Di, 13. Januar 2004)
Re: GPL unterschreiben (Qlaus, Di, 13. Januar 2004)
Re: mng und jng (..., Mo, 12. Januar 2004)
Re[5]: Gecko ohne X (oh mann, Mo, 12. Januar 2004)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung