Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 4. Februar 2004, 15:13

Erste Version von Nvu veröffentlicht

Das in der Version 0.1 vorgestellte Programm Nvu verspricht durch seine Einfachheit und seinen Funktionsreichtum eine Alternative zu gestandenen Programmen aus dem Hause Microsoft oder Macromedia zu werden.

Lindows hat sein Versprechen wahr gemacht und die erste Version des Nvu-Editors veröffentlicht, der laut Aussagen von Michael Robertson, Gründer des medienpräsenten Unternehmens Lindows und Sprachrohr der Firma, ein Pendant zu MS Frontpage oder Macromedia Dreamweaver werden soll. Das Programm ist trotz der frühen Entwicklungsphase recht weit vorgeschritten, was allerdings nicht der Verdienst von Lindows ist, sondern eher der der Mozilla-Hacker: Als Vorlage und Fundament des Programmes fungiert der Mozilla Composer, der bereits in seiner Grundfunktionalität die Erstellung von Seiten im WYSIWYG (What You See Is What You Get)-Verfahren ermöglicht. Nach dem Willen von Robertson wird nun der Composer von Mozilla um weitere Funktionen erweitert und an die angestrebten Vorbilder herangeführt.

So soll Nvu im Gegensatz zum Composer eine eigenständige Applikation sein und einen FTP-Client, bessere Farbauswahl, Unterstützung von Tabs, Formular-Unterstützung sowie einen CSS-Editor enthalten. Die Applikation soll zudem im Quellcode verfügbar gemacht werden, was allerdings nach Auskunft von Lindows erst gegen Ende der Woche erfolgen wird. So bleibt jedem Testwilligen im Moment die Hoffnung, dass das binäre Paket sich auch auf seinem System auch starten lässt. Eine stabile Version des Programms ist laut Informationen der Nvu-Seite im ersten Quartal 2004 geplant.

Wie gerade diverse Mediendienste gemeldet haben, plant Lindows zudem, sein Betriebssystem »LindowsLive!« kostenlos über P2P-Netzwerke abzugeben. LindowsLive! erlaubt es Anwendern, ähnlich der bekannten Knoppix-Distribution und anderen Live-Produkten, das Betriebssystem direkt von einer CD zu starten, ohne dass es auf einem Rechner installiert werden muss. Im Moment verkauft Lindows das Betriebsystem für 19,95 USD als Download-Version und 29,95 USD im Paket. Durch die Freigabe des Systems in P2P-Netzwerken erhofft sich Lindows, die Popularität des Systems zu steigern und Kosten für Server zu sparen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 25 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: NVU (my2cent, Mi, 29. Juni 2005)
Re[3]: Frontpage? (slashme, Sa, 14. Februar 2004)
Re: SQL + Programmiersprache; (LH, Do, 5. Februar 2004)
Re[2]: Nvu (herrje, Do, 5. Februar 2004)
Re[2]: Nvu (NikN, Mi, 4. Februar 2004)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung