Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Sa, 13. März 2004, 19:46

Software::Distributionen::OpenSuse

XFree86 4.4: Auch SUSE 9.1 ohne?

Unbestätigten Meldungen zufolge wird die kommende Version von SUSEs Distribution ohne XFree 4.4 ausgeliefert werden.

Nachdem das XFree86-Projekt Ende Januar 2004 eine Änderung seiner Lizenz durchgeführt hat, lehnten vor allem die Distributoren die Lizenzbestimmungen ab. So meldete sich als Erstes Mandrake zu Wort und veröffentlichte die vor über einer Woche vorgestellte Version ihrer neuen Distribution ohne der neuesten Version von XFree86, sondern nutzt die ältere Version 4.3, die noch unter der alten XFree86-Lizenz veröffentlicht wurde. Eine ähnliche Vorgehensweise wollen nun, wie bereits berichtet, auch andere Distributoren anschlagen. Mike A. Harris von Red Hat sieht in der neuen Lizenz durchaus problematische Stellen und schlägt deshalb vor, als Lösung mehrere Instanzen von XFree86 in die Distribution auszunehmen. Auch Debian sieht im Moment Probleme in der neuen Lizenz und stoppt die Auslieferung von XFree86 4.4. Wie einer Diskussion auf der Gentoo-Liste zu entnehmen ist, wird auch diese Distribution vorerst auf XFree86 mit Lizenz 1.1 verzichten, genauso wie OpenBSD.

Unbestätigten Berichten von »the INQUIRER« zufolge wird auch SUSE in der kommenden Version 9.1 ihrer Distribution auf Xfree86 4.4 verzichten und stattdessen auf die alte Version setzen. »SuSE LINUX 9.1, die in April 2004 verfügbar sein wird, und die nächste Generation von SUSE LINUX Enterprise Server, verfügbar im Sommer 2004, werden eine erweiterte Version von X11 benutzen«, so eine Mitteilung an das Blatt. Die von SUSE benutzte Version von XFree86 wird wohl auf eine Testversion des Servers setzen, die um weitere Funktionen erweitert wurde. »In der Zukunft untersuchen wir unterschiedliche Optionen: zum Beispiel X.org und freedesktop.org«, so »the INQUIRER« weiter. SUSE will zukünftig eine »verlässliche Alternative« seinen Kunden anbieten. (Danke an Markus Gans.)

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung