Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 24. März 2004, 16:00

Software::Desktop

GNOPPIX wechselt zu X.Org

Die Zahl der sich von XFree86 abwendenden Distributoren steigt weiter.

So wird in der kommenden 0.6er Version von GNOPPIX auch die X.Org Implementation des XServers verwendet. Die Änderung ist schon im Release Kandidat 2 vollzogen worden. Die Entscheidung ist darin begründet, dass XFree86 im Entwicklungsprozess der Version 4.4 die Lizenz änderte. Diese beinhaltet eine Klausel, dass Software, die XFree86 Technologie einsetzt, als solche gekennzeichnet werden muss. Diese Regel wird offensichtlich von vielen Distributoren als zu restriktiv angesehen, weshalb diese bei älteren XFree86 Versionen bleiben oder auf Alternativprojekte umsteigen, die daraus entstanden sind.

X.Org entstand ebenfalls als ein solcher Fork und ist nicht zu verwechseln mit dem anderen X-Server Projekt, an dessen Entwicklung Keith Packard beteiligt ist und welches ebenfalls auf FreeDesktop.org zu finden ist. Momentan wird stark daran gearbeitet, X.Org auf weiteren Plattformen verfügbar zu machen. Bisher veröffentlichte das Projekt noch keine stabile Version und ist ausschließlich aus dem CVS herunterladbar

GNOPPIX, welches nicht nur im Namen mit Knoppix vergleichbar ist, ist eine Live-CD Distribution, die mit einem GNOME 2.4 Desktop ausgeliefert wird. Als Grundlage der Distribution dient wie bei Knoppix Debian GNU/Linux, wodurch es sich auch auf Festplatten installieren und mit dem Paketsystem von Debian erweitern lässt. Neben der Ersetzung von XFree86 durch X.Org wurden einige Bugs behoben und der Kernel auf 2.4.25 aktualisiert.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 54 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[6]: galoppierende hirnpest bei xfree-entwickler (tL, Sa, 27. März 2004)
*Heringwerf* (anonymous, Do, 25. März 2004)
Re[3]: Die restriktive XFree-Lizenz (Bastian, Do, 25. März 2004)
Re[3]: Die restriktive XFree-Lizenz (Markus, Do, 25. März 2004)
Re[4]: Reifegrad? (Der Professor, Do, 25. März 2004)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung