Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 23. Juni 2004, 11:36

Gemeinschaft::Konferenzen

LinuxTag 2004 öffnet seine Pforten

Am heutigen Tag beginnt der international anerkannte LinuxTag in Karlsruhe.

Der Karlsruher Oberbürgermeister Heinz Fenrich

Der Karlsruher Oberbürgermeister Heinz Fenrich

Seit heute findet im Messe- und Kongresszentrum in Karlsruhe die erfolgreiche Messe zum Thema OpenSource statt: der LinuxTag 2004, wie immer unter dem Motto »Where.com meets.org«. Eröffnet wurde der LinuxTag vom Karlsruher Oberbürgermeister Heinz Fenrich und dem Vorsitzenden des Linux-Verbandes LIVE Elmar Geese.

Erstmals veranstalten die Organisatoren in diesem Jahr Tutorials auf dem LinuxTag. Seit heute finden acht halb- oder ganztägige Tutorien im Dorint-Hotel bzw. im Konzerthaus statt und werden mit Unterstützung durch die GUUG organisiert. Präsentiert werden unter anderem Themen wie »IPsec mit Linux 2.6: Einsatz der FreeS/WAN-Alternativen Racoon und Isakmpd«, »Implementierung effektiven Spam-Schutzes auf Linux-Mailservern« sowie »Samba 3«.

Der Donnerstag steht ganz im Zeichen des Business- und Behördenkongresses, einem Informationspool für Vertreter von Unternehmen und Behörden. Das Vortragsprogramm richtet sich speziell an IT-Entscheider und -Berater, Behörden- und Referatsleiter sowie Verantwortliche von Migrationsprojekten. In zwanzig Vorträgen werden den Teilnehmern Fallbeispiele und Entscheidungshilfen für Software-Migrationen präsentiert. Aktuell debattierte Themen, wie Sicherheit, ECommerce und Vernetzung u.a. stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Im Rahmen des Firmenvortragsprogrammes stellen Unternehmen den Besuchern ihre Strategien, Produkte und Softwarelösungen vor und stehen darüber hinaus natürlich auch bei Fragen bereit. Das Programm wird vom 23. bis 26 Juni in den verschiedenen Sälen der Messehalle präsentiert. Um den Einsatz von Linux, Apache, MySQL und PHP in Großunternehmen geht es in der LAMP-Area, einem Gemeinschaftsstand von fünf Unternehmen und der Entwickler-Community. Der Freie Kongress bietet zudem Privatnutzern, professionellen Anwendern aber auch Softwareentwicklern die Möglichkeit, sich umfassend über Linux und Freie Software zu informieren. Die über 100 Vorträge vom 23. bis 26. Juni greifen, von allgemeinen Einführungen in Linux bis hin zu Kernelentwicklung, alle relevante Themen zu Freier Software auf. Einen Schwerpunkt bildet die Vortragsreihe zum Thema Spambekämpfung mittels Freier Software.

Daneben ist der LinuxTag natürlich auch Produktmesse. Der Ausstellungsbereich ist an allen Tagen für die Besucher geöffnet. Es präsentieren sich sowohl führende Anbieter von Linuxlösungen und -produkten als auch viele Freie Softwareprojekte. Neben bekannten Größen wie Debian, Gnome und KDE sind zahlreiche kleine Projekte vertreten, die den Einsatz Freier Software in den Feldern Audio, Video und Netzwerk-Administration.

Der Eintritt zum LinuxTag ist wie bereits Jahre zuvor für registrierte Anwender kostenlos. Für zehn Euro erhält man zudem das Linux-Tag-Kit: Im Preis enthalten sind eine Konferenz-DVD, mit einer aktuellen Knoppix 3.5 vom 08.Juni 2004 und einer Vielzahl zusätzlicher Software, Ebooks und allen Konferrenzunterlagen sowie eine Lehmanns BSD Collection-DVD (FreeBSD, OpenBSD und NetBSD), Sammler-Pin und einem Eintrittsticket. Für den kostenpflichtigen Business- und Behördenkongress ist eine Anmeldung erforderlich, da nur eine limitierte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung