Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 28. Juni 2004, 13:10

Hardware

Linuxdistribution soll (mal wieder) Windowsprogramme ausführen

Das amerikanische Unternehmen Element Computer stellt mit seinem ION-System den nach eigenen Aussagen erste Linux-Desktop vor, der neben Linux auch die meisten Windows-Applikationen ausführen kann.

Es gibt Geschichten, die sich wiederholen. Ähnlich dem omnipräsenten Unternehmen Lindows, das im Oktober 2001 ein Linux-System mit Windows-Unterstützung ankündigte, das »neben Linux-Software auch viele Windows-Programme ausführen sollte«, stellt auch Element Computer Inc. einen Betriebsystemhybriden vor. Laut Aussagen des Unternehmens wird Element Computer den ersten Linux-Desktop anbieten, der neben Linux die meisten Windows 95, 98 und ME-Applikationen ausführen kann. Im Gegensatz zu Lindows könnte das Vorhaben durchaus gelingen, denn statt auf Wine setzt Element Computer auf Windows und beschränkt die Distribution nur auf bestimmte Hardware.

Die unter dem Namen ION OS vorgestellte Distribution wird nicht als Einzelpaket im Handel erhältlich sein, sondern lediglich der »Element Hardware« des Herstellers beigelegt sein. Die Linux-Komponente der Distribution, genannt ION OS, baut auf das Xandros Desktop Framework auf, das wiederum seinen Ursprung in Corel Linux fand. Corel Linux fußt dagegen auf der Debian-Distribution. Xandros will nach eigenen Angaben die Konkurrenz vor allem durch ein einheitliches Bild der Distribution und durch eine sehr einfache Installation hinter sich lassen. Die Konfiguration von Netzwerk, Sound, Grafik, Drucker und weiteren Geräten erfolgt direkt im KDE Control Center. Wizards sollen die Installation von Servern und Applikationen erleichtern und existierende Umgebungen unter Windows leicht auf das neue System migriert werden. Xandros File Manager soll zudem Windows-Benutzer durch eine ähnliche Struktur wie die des »Windows Explorers« an die neue Umgebung gewöhnen.

Die Windows-Kompatibilität wird durch den Einsatz von NeTraverse Win4Lin, einer virtuellen Maschine, die einen Einsatz von Windows-Programmen unter Linux ermöglicht, sichergestellt. Ferner fügt der Hersteller seinem Betriebsystem eine registrierte Version von Windows 98 SE bei und erspart somit den Kunden die Suche nach einer geeigneten Lizenz. Entsprechende Treiber unter Linux und Windows sorgen zudem dafür, dass alle Hardware-Komponenten unter beiden Welten zu »100% unterstützt werden«.

Die von Element Computer adressierte Käuferschicht ist laut Angaben des Unternehmens keinesfalls im Spiele-Bereich zu suchen. Dazu ist sowohl die Distribution als auch Win4Lin nicht konzipiert worden. Im Gegensatz zu anderen Herstellern, die einen uneingeschränkten Einsatz von Windows unter Linux versprechen, klärt das Unternehmen darüber auf, dass ION in Verbindung mit Windows keine Hardware-Beschleunigung der Videokarte unterstützt und für Spiele-Belange ungeeignet sei.

ION OS kann ab sofort in Verbindung mit Desktop-Rechnern des Unternehmens bestellt werden. Die Palette des Unternehmens erstreckt sich von kleinen Rechnern mit Handschrifterkennung bis hin zu Workstations, die allesamt mit allen Funktionen von ION OS unterstützt werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung