Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 21. Juli 2004, 12:49

Gesellschaft::Politik/Recht

GPL auf dem Prüfstand

LinuxInsider.com hat die GPL etwas näher unter die Lupe genommen.

Zweifellos ist die GNU General Public License eine der verbreitetsten Lizenzen des Umfeldes Freier Software, doch sei sie von Programmierern aufgesetzt worden und nicht von fachkundigen Anwälten. Hier sieht der Autor des "GPL Reviews" eines der größten Probleme, da dadurch weite Interpretationsmöglichkeiten und Missverständlichkeiten geschaffen wurden, welche Klägern gegen die GPL in Prozessen zugute kommen können.

Die erste Auffälligkeit ist schon der Beginn der Lizenz mit dem Paragraph "0", was jedoch nicht das größte Problem darzustellen scheint. Es ist zudem auch noch der Wortlaut dieser nullten Sektion, die den Autor skeptisch stimmt: Hier wird "Auf dem Programm basierendes Datenwerk" einerseits definiert mit "Bearbeitung des Programms im urheberrechtlichen Sinne" und andererseits mit "ein Datenwerk, welches das Programm, auch auszugsweise, sei es unverändert oder verändert und/oder in eine andere Sprache übersetzt". (Auszüge aus deutscher Übersetzung der GPL) Diese Formulierungen seien jedoch unvereinbar, da die erste Definition in der Rechtssprache eine allgemein andere Bedeutung habe, was zu Missverständnissen und falschen Auslegungen führen kann.

Für einen weiteren Missstand hält Phil Albert, dass Hinweise auf die GPL in Programmen nicht offensichtlich genug sein müssen. So wäre es beispielsweise möglich, die Lizenz unbemerkt aus dem Quellbaum des Programms zu entfernen, wodurch Weiternutzer der Applikation außer Kenntnis der Lizenz sind und diese unbeabsichtigt brechen. Durch eine offensichtliche Kennzeichnung der GNU General Public License als Verpflichtung könne man dieses Problem eindämmen.

Er geht zudem davon aus, dass diese Fehler in der dritten Version der GPL behoben sein werden, da zu deren Verfassen auch Rechtswissenschaftler herangezogen werden können. Ironischwerweise fügt er hinzu: »Leider kann nicht jeder die Fehler in der GPL beheben, da die GPL selbst unter keiner freien Lizenz steht.«

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 21 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Hinfällig (Jörg W Mittag, So, 25. Juli 2004)
Hinfällig (kairos, Sa, 24. Juli 2004)
Re: Lizenzen, Gesetze werden immer Lücken haben (Asgard, Do, 22. Juli 2004)
Re: GPL ohne Anwälte macht sie gerade sympathisch (ThomasS, Do, 22. Juli 2004)
Re[2]: Anmerkung (Jörg W Mittag, Do, 22. Juli 2004)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung