Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 3. August 2004, 10:39

Gesellschaft::Politik/Recht

Studie: Linux im Konflikt mit 283 Patenten

Das New Yorker Beratungshaus Open Source Risk Management LLC (OSRM), welches in der Vergangenheit eine Linux-Rechtsschutzversicherung angeboten hat, hat ein Papier veröffentlichte, das die Problematik von Software-Patenten anhand von Linux verdeutlicht.

So verstößt das Open-Source-Betriebssystem Linux potenziell gegen bis zu 283 Patente. Diese Zahl ließ das Unternehmen Open Source Risk Management(OSRM) US-Medien zufolge von der Public Patent Foundation ermitteln. Die Public Patent Foundation fand heraus, dass allein Microsoft wegen 27 möglicher Patentverletzungen gegen Nutzer von Linux vor Gericht ziehen könnte. Allerdings heißt es in der Studie auch, dass noch keiner der möglichen Patentkonflikte von einem ordentlichen Gericht bestätigt worden sei.

Für die Untersuchungen, die mehrere Monate in Anspruch genommen haben sollen, wurden die Kernel 2.4 und 2.6 unter die Lupe genommen. Patente, die durch diese Linux-Versionen verletzt werden könnten, werden unter anderem von IBM (60 Patente), HP (20) und Intel (11) gehalten. Die Studie hält es für wenig wahrscheinlich, dass diese als Linux-freundlich geltenden Firmen ihre Rechte gegenüber der Open-Source-Gemeinde oder Anwendern geltend machen werden. Die Zahl von 283 Patentkonflikten ist für eine Software von der Komplexität von Linux nicht ungewöhnlich, stellt Dan Ravicher, der Autor der Studie, fest. Auch Microsoft werde wegen angeblicher Patentverletzungen in Windows immer wieder vor den Kadi gezogen.

OSRM ließ die Analyse nicht ohne Eigennutz erstellen. Das Unternehmen fungiert als eine Art Versicherung für Linux-Nutzer gegen Lizenzansprüche Dritter. Für Abdeckung möglicher Gerichts- und Schadensersatzkosten in Höhe von bis zu fünf Millionen US-Dollar verlangt OSRM eine Jahresprämie von 150.000 US-Dollar. Firmen, die sich von einem Risiko einer Klage im Zusammenhang mit Patentverletzungen im Kernel freihalten wollen, möchte die OSRM eine Versicherung verkaufen. Details über den Umfang sind nicht bekannt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung