Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 26. August 2004, 02:04

Gesellschaft::Wirtschaft

Weltweiter Servermarkt wächst weiter

Der weltweite Servermarkt ist im abgelaufenen zweiten Quartal 2004 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,7 Prozent auf 11,5 Mrd.

Dollar gewachsen.

Nach Angaben der Marktforscher von Gartner konnte IBM seine Marktführerschaft mit Umsätzen von 3,54 Mrd. Dollar weiter ausbauen und hält die Spitzenposition mit einem Marktanteil von 30,7 Prozent vor Hewlett-Packard (3,15 Mrd. Dollar), das auf einen Marktanteil von 27,3 Prozent verweisen kann. Wie aus den am Mittwoch vorgestellten Zahlen des Marktforschungsinstituts hervorgeht, behauptete sich Sun Microsystems mit 1,5 Mrd. Dollar Umsatz und einem Marktanteil von 13 Prozent an dritter Position.

Die Anzahl der verkauften Server summierte sich auf 1,6 Millionen. Damit konnten 24,5 Prozent mehr Server als im Vorjahresquartal abgesetzt werden. Hewlett-Packard verkaufte mit 463.489 Stück weltweit die meisten Server (plus 22,7 Prozent), gefolgt von Dell mit 337,994 Stück (plus 29,2 Prozent) und IBM mit 238,721 Servern (plus 18,5 Prozent). Die höchste Steigerungsrate wies allerdings Sun auf, das mit 90.487 Servern 38,4 Prozent mehr verkaufte als noch im Vorjahreszeitraum. Sun profitierte dabei vor allem von der steigenden Nachfrage aus dem Telekomsektor sowie den gestiegenen Verkaufszahlen von Highend-Servern im Finanzsektor.

Bei den Server-Betriebssystemen konnte Linux laut Gartner-Zahlen beim Umsatz um 54,9 Prozent und bei den Verkaufszahlen um 61,6 Prozent zulegen und hat nun einen Marktanteil von 9,5 Prozent. Microsoft Windows erreichte 34,4 Prozent der weltweiten Umsätze. Unix-Systeme mussten einen weiteren Rückgang ihrer Umsätze um 4,3 Prozent hinnehmen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung