Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 7. September 2004, 07:37

Uneinigkeit über Sender ID

Das Apache- und das Debian-Projekt haben erklärt, wegen lizenzrechtlicher Bedenken den »Sender ID«-Ansatz zur Verhinderung von Spam nicht zu unterstützen.

Die Wurzel des Spam-Übels liegt im unsicheren Protokoll zur Mail-Übertragung, SMTP (Simple Mail Transfer Protocol). Da kurzfristig keine Alternative zur Verfügung steht, wurden vielerlei Überlegungen angestellt, wie man durch einfache Maßnahmen an der Internet-Infrastruktur die Spam-Flut eindämmen könnte. Dazu bildete die IETF (Internet Engineering Task Force) eine Arbeitsgruppe MARID (MTA Authorization Records in DNS). Diese erörterte verschiedene Vorschläge, wie man durch eine Erweiterung des DNS legitime Mailserver von Spamservern unterscheiden könnte.

Einer der Favoriten unter diesen Vorschlägen ist das von Microsoft vorgeschlagene Sender ID. Die Apache-Foundation stellt nun fest, daß sie wegen Problemen mit der »kostenlosen Lizenz« von Microsoft Sender ID nicht implementieren könne. Diese Bedenken wurden laut Apache-Projekt schon im März vorgetragen und die IETF habe versprochen, diese Probleme zu lösen, was jedoch nicht eingehalten wurde.

Die Probleme mit der keineswegs freien Lizenz von Microsoft liegen laut Larry Rosen, Rechtsberater der Open Source Initiative, bestehen zum einen darin, daß jeder Anwender von Sender ID eine Lizenz von Microsoft anfordern müßte. Auch wenn diese kostenlos ist, ist das nicht verträglich mit Open-Source-Lizenzen, insbesondere nicht mit der Apache-Lizenz 2.0. Auch enthält die Microsoft-Lizenz Exportbeschränkungen, die für freie Projekte nicht akzeptabel sind. Darüber hinaus hat die Apache-Foundation weitere problematische Punkte festgestellt. Beispielsweise gibt Microsoft an, auf das Verfahren Patente eingereicht zu haben, ohne genau zu sagen, was diese umfassen. Hier beginnt eine Zeitbombe zu ticken, die freie Software genauso betrifft wie unfreie.

Bedenken gibt es auch wegen der Eile, die die IETF bei der Annahme dieses Verfahrens als Standard an den Tag legt, der mangelnden praktischen Erfahrung auf diesem Gebiet, und dem fehlenden Konsens zu diesem Standardvorschlag in der Arbeitsgruppe. Die IETF müsse dringend ihre Haltung zu patentierten Verfahren überdenken.

Ähnlich denkt auch das Debian-Projekt, das sich weitgehend auf die Argumentation von Apache bezieht: »Wir sorgen uns darum, daß es keiner Firma erlaubt sein sollte, geistige Eigentumsrechte auf den Kern der Internet-Infrastruktur zu besitzen.« Es stellt fest, daß Sender ID inkompatibel mit den Debian-Richtlinien sei. Die Betreuer der Mail-Server Postfix, Exim und Courier teilen diese Bedenken.

Nichtsdestotrotz gibt es zumindest eine Open-Source-Implementierung von Sender ID, die von Sendmail Inc. erstellt wurde. Das Open-Source-Projekt Sendmail betont, daß es damit nichts zu tun habe und Kommentare hierzu an Sendmail Inc. zu richten seien. Sendmail Inc. ist der kommerzielle Ableger des freien Sendmail-Projektes.

Microsoft und andere große Internet-Provider, auch in Deutschland, haben bereits begonnen, Sender ID in ihren Servern zu implementieren oder bereiten dies vor. Es besteht nun die Möglichkeit, daß sich die Email-Welt in zwei Lager aufspaltet, diejenigen, die die unfreie Lizenz von Microsoft für akzeptabel halten, und diejenigen, die das nicht tun. Wie der Email-Verkehr zwischen diesen beiden Lagern in Zukunft ablaufen soll, ist noch unklar. Klar ist jedoch, daß auch Sender ID keine endgültige Lösung des Spam-Problems darstellt. Die Spammer werden sich in kürzester Zeit darauf einstellen und neue Wege finden. Sender ID könnte aber verhindern, daß sich die Millionen von virenverseuchten Windows-PCs weiterhin als Spam-Versender mißbrauchen ließen. Das macht Microsofts Interesse an dem Verfahren verständlicher, löst jedoch das grundlegende Problem noch lange nicht.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 53 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Verursacherprinzip (CE, Do, 9. September 2004)
Re[2]: Verursacherprinzip (Axel, Mi, 8. September 2004)
Re[3]: Grundlegende Probleme... (lars, Mi, 8. September 2004)
Re[4]: Mal eine verrückte Idee (Franz, Mi, 8. September 2004)
Re[7]: Grundlegende Probleme... (AC, Mi, 8. September 2004)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung