Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 7. September 2004, 18:34

Software::Systemverwaltung

DBFS - ein weiteres Datenbankdateisystem

Mit DBFS existiert eine weitere Entwicklung eines datenbankorientierten Dateisystems.

Groß scheint die Versuchung, Dateien schnellstmöglich über verschiedenste Kriterien zu finden. Erst zu Beginn des letzten Monats berichteten wir über einen ähnlichen Versuch - RelFS. WinFS für Windows und Spotlight von Apple sind ebenfalls im Kommen und sollen die Suche von Dateien erheblich vereinfachen, indem sie Abstand von einer hierarischen Ordnung in Verzeichnissen nehmen.

Entgegen seines Namens stellt DBFS kein eigenes Dateisystem dar, sondern ist ein Aufsatz auf schon vorhandene Dateisysteme. Das System gliedert sich in einen Client und einen Server. Der Client gibt dabei den Befehl zur Speicherung von Daten mit bestimmten Kriterien. Der Server nimmt diese in einer SQL-Datenbank auf und sichert anschließend die Datei in ein konventionelles, unterliegendes Dateisystem. Derzeit sind sowohl Client als auch Server in Objective Caml implementiert. Der Client bietet zudem Sprachanbindungen zu C, C++ und Objective C.

Eine Probe-Implementation steht zur Zeit für KDE zur Verfügung, da der Entwickler mit Qt vertraut ist. Im Endeffekt wünscht er sich jedoch, die Idee für GNOME zu realisieren, da es seinen Ansprüchen an eine Desktopumgebung näher kommt. Er tauschte die KDE-Dateidialoge gegen Spezialversionen für DBFS aus. Ähnliche GUI-Erweiterungen plant er für GNOME - konkret ist gar von einem Fork die Rede. Ein Projekt mit ähnlichem Ziel existiert auch mit GNOME Storage. Trotz der GNOME-Orientierung bietet der Autor allen interessierten KDE-Entwicklern seine Unterstützung an.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 21 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Habt ihr Euch mal die SYSTEMVORAUSSÄTZUNGEN angese (Marc, Fr, 17. Dezember 2004)
Re[3]: ReiserFS (slashme, Fr, 10. September 2004)
Re: Hmmmmm (fuffy, Do, 9. September 2004)
Re: Hmmmmm (Clemens, Mi, 8. September 2004)
Re[2]: ReiserFS (bla, Mi, 8. September 2004)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung