Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 19. September 2004, 23:17

Gesellschaft::Politik/Recht

BBC beginnt Öffnung der Archive

Wie seit einem Jahr geplant will der britische Rundfunksender BBC in Kürze das erste Material aus seinen Archiven unter einer freien Lizenz veröffentlichen.

Vor einem Jahr hatte die British Broadcasting Corporation (BBC) das Projekt Creative Archive angekündigt. Ziel dieser Initiative ist es, die gesamten Archive der BBC online zugänglich zu machen. Die Inhalte sollen unter eine freie Lizenz von Creative Commons gestellt werden, die lediglich die Benutzung für kommerzielle Zwecke untersagt. Damit ist sie der GPL nicht unähnlich.

Die BBC gibt zwei Gründe für die Öffnung der riesigen Archive an. Zum einen sehe sich sich als öffentlich-rechtlicher Sender, der von Steuergeldern finanziert wird, in der Verpflichtung, Materialien zum »Gemeinschaftseigentum« beizutragen. Anders als bei Public Domain wird das Material aber nicht für jeden Verwendungszweck freigegeben. Denn kommerzielle Nutzer sollen für die Verwendung des Materials zahlen. Der zweite Grund für die Öffnung ist daher, daß durch die breitere Sichtbarkeit des Materials mehr kommerzielle Kunden angezogen werden sollen, was dem Sender zusätzliche Einnahmen bescheren könnte. Dieses Modell wird von Gruppen wie der Electronic Frontier Foundation (EFF) und Creative Commons begrüßt und könnte, falls es erfolgreich ist, viele Nachahmer finden.

Zunächst wird nur ein kleiner Teil des Archives verfügbar sein. Ungefähr 2000 kurze Video-Clips sollen demnächst bereitstehen. Dabei handelt es sich offenbar überwiegend um Kurzberichte aus dem Bereich der Naturgeschichte. Die Videos werden möglicherweise in dem neuen Video-Format Dirac veröffentlicht, an dem die BBC maßgeblich beteiligt ist. Dirac ist Open Source und die BBC hofft auf Mithilfe durch unabhängige Entwickler in diesem Projekt. Ein Grund für die Entwicklung von Dirac war, daß ein lizenzfreier Codec gefordert war, um die Kosten nicht explodieren zu lassen. Ob auch Ogg Theora oder andere Formate angeboten werden, wird man erst wissen, wenn das Archiv tatsächlich öffnet.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung