Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 7. Oktober 2004, 23:34

Gemeinschaft::Personen

Anleitung für Manager von Linus Torvalds

In einem humorvollen Artikel beschreibt Linux-Schöpfer Linus Torvalds seine Art, die Kernel-Entwicklung zu leiten und leitet daraus Ratschläge für Manager ab.

Zielgruppe des Artikels sind nicht traditionelle Manager, die Einkäufe absegnen oder das Budget verwalten, sondern technische Führungpersonen, wie es zum Beispiel auch die Verantwortlichen für Teilbereiche des Linux-Kernels sind.

Die Kurzfassung des Artikels könnte lauten: Ein erfolgreicher Manager vermeidet Entscheidungen. Er läßt seine Untergebenen, die die Technologie ohnehin besser verstehen, entscheiden. Wenn er dennoch einmal in der Situation ist, entscheiden zu müssen, so soll er sich nach Torvalds immer vorbehalten, diese revidieren zu können, wenn sie sich als Fehler herausstellt.

An vielen Stellen des Artikels stellt man sich die Frage, ob die Aussagen ernst gemeint sind. Doch Torvalds selbst schreibt in der Einleitung, daß der Artikel als ein Jux begann, er könnte einen Funken Wahrheit enthalten oder auch nicht.

Der erste Rat, den Torvalds angehenden Managern mit auf den Weg gibt, lautet, das Buch »Seven Habits of Highly Successful People« zu kaufen, es aber nicht zu lesen, sondern zu verbrennen. Dies sei eine großartige symbolische Geste.

Es folgen sechs Kapitel, von denen das erste, das von oben angedeuteten Entscheidungen handelt das längste ist. Die weiteren Kapitel sind recht kurz. In Kapitel 1 unterscheidet Torvalds zwischen Entscheidungen, die ohne große Folgen sind, und solchen, die weitreichende Folgen haben können. Zumindest letztere sollte man vermeiden, oder man sollte sie in Entscheidungen ohne große Auswirkungen zerlegen. Wenn man sich mit einer Entscheidung geirrt hat, solle man zugeben, daß man ein Idiot war, und sie ändern. Der Haken daran ist, daß dies in der Praxis doch nicht ganz so einfach ist.

Kapitel 2 handelt davon, daß die meisten Leute Idioten sind - Manager eingeschlossen. Daraus folgen zwei Regeln:

  1. Bezeichne niemanden als »Dickhead« (oder entsprechendes deutsches Schimpfwort
  2. Lerne dich zu entschuldigen, wenn du Regel 1 vergessen hast.

Kapitel 3 rät dem Leser, sich intelligente Leute zunutze zu machen, indem man sie gewähren läßt oder sanft in die richtige Richtung stößt. Kapitel 4 handelt davon, wer im Falle eines Problems schuld ist. Taktisch klug sei es für den Manager, alle Schuld auf sich zu nehmen. Kapitel 5 gibt Hinweise, was man nicht tun sollte. Kapitel 6 schließlich erläutert, warum man die vermeintliche Verantwortung als Manager überhaupt auf sich nehmen sollte.

Der ganze Artikel ist sehr gut geschrieben und wäre, auch wenn er nur Spaß ist, durchaus einer Übersetzung würdig.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung