Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 17. Oktober 2004, 22:02

Gemeinschaft::Personen

Richard Stallman spricht in Ulm

Richard Stallman, Gründer und Vorsitzender des GNU-Projektes, ist im Rahmen seines Engagements gegen Softwarepatente wieder in Deutschland unterwegs und wird am 4. November in Ulm einen Votrag über die »Gefahren der Softwarepatente« halten.

Bereits im September war Stallman in gleicher Sache in Deutschland und Luxemburg unterwegs. Der Vortrag, den er in Ulm halten wird, trägt den Titel »The Danger of Software Patents - Gefahren der Softwarepatente« und dürfte sich kaum von den September-Vorträgen unterscheiden. Denn es hat sich in der EU seither wenig getan bezüglich der Softwarepatente.

Der Hintergrund ist, daß auf Drängen der USA hin die Europäische Union zur Zeit an der Einführung einer neuen Patentform arbeitet, die so bisher nicht rechtmäßig war: Patente auf Software und Logik. Während vor allem Großkonzerne Softwarepatente befürworten, sehen viele kleine und mittelständische Softwareunternehmen und Open-Source-Entwickler darin eine Bedrohung ihrer Existenz.

Richard Stallman erläutert in seinem Vortrag, wie Softwarepatente die Softwareentwicklung behindern, da dann jede Programmzeile das Risiko birgt, dass man von einem Patentinhaber verklagt wird. Bisher betrafen Patente vor allem große Firmen, jetzt ist direkt oder indirekt jeder Computernutzer betroffen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen sogar, dass Softwarepatente den Fortschritt hemmen.

Die Befürworter von Softwarepatenten haben offenbar außerordentlich schwache Argumente für ihre Ziele. Anders ist es wohl kaum zu erklären, daß sie seit dem Beginn des Vorhabens, die Direktive durchzusetzen, mit Verschleierungstaktik, möglichst wenig Öffentlichkeit, falschen Versprechungen und sehr schwammigen Aussagen agieren.

Der Vortrag von Richard Stallman beginnt am 4. November um 19 Uhr im Hörsaal H22 der Universität Ulm. Der Eintritt ist frei. Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung