Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 14. November 2004, 22:12

OpenIB-Projekt wird staatlich gefördert

Die OpenIB-Allianz erhält vom US-amerikanischen Ernergieministerium Förderungsgelder zur Entwicklung eines freien einheitlichen InfiniBand-Treibers für Linux.

Eine Abteilung des Energieministeriums, die National Nuclear Security Administration (NNSA), finanziert über das »PathForward«-Programm einen InfiniBand-Treiber für den Linux-Kernel. Intel, Voltaire und Topspin Communications, alle drei Mitglieder der OpenIB-Allianz, erhalten das Geld, um die Entwicklung des Treibers voranzutreiben. Der daraus resultierende InfiniBand-Softwarestack soll unter der GPL und der BSD-Lizenz stehen und die Integration in den Linux-Kernel soll angestrebt werden.

Die OpenIB-Alliance wird die erstellten Treibermodule an die Kernel-Entwickler leiten und sich für die Aufnahme des Quellcodes in den Kernel einsetzen. Die Module sollen zunächst für Kernel 2.6 entwickelt werden.

Die Ziele von OpenIB sind alles andere als gering. Das Projekt ist auf mehrere Jahre angelegt und wird weit mehr als nur InfiniBand-Treiber umfassen. So sollen unter anderem Latenzzeiten in Gerätetreibern im Kernel reduziert werden, die Skalierbarkeit und Performance der höheren Protokollschichten für Message Passing soll erhöht werden, und Datei-Ein/Ausgabe und Topologie-Verwaltung in Clustern soll verbessert werden. Dies alles ist ausgerichtet auf die Betreiber von großen Linux-Clustern, in denen es unter anderem auf höchste Performance beim Datenaustausch zwischen Rechnerknoten ankommt. InfiniBand spielt aber auch eine Rolle in Unternehmensservern und Speichertechnologien.

Weitere Entwicklungsziele sind Redundanz, Robustheit und Zuverlässigkeit. Das Projekt wird ein Software-Archiv für die Treiber bereitstellen sowie für das Problemtracking via Bugzilla, für Wartung und Dokumentation sorgen.

In der OpenIB-Allianz haben sich im Juni 2004 verschiedene Herstelller zusammengefunden, um einen freien InfiniBand-Softwarestack zu entwickeln. Mitglieder sind zur Zeit Dell, Engenio Information Technologies, InfiniCon, Intel, Lawrence Livermore National Laboratory, Linux Networx, Mellanox Technologies, Network Appliance, Oracle, Sandia National Laboratories, SGI, Sun Microsystems, Topspin Communications, Veritas und Voltaire.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung