Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 29. November 2004, 07:42

Software::Groupware

Pro-Linux: Anbindung von Kontact an eGroupware

Pro-Linux stellt Ihnen heute einen ausführlichen Artikel über die Anbindung von Kontact an eGroupware bereit.

Es muss nicht immer Kolab sein... wenn man einen Server für den KDE-Groupware-Client Kontact sucht. eGroupware, eine webbasierte freie Groupware mit einem sehr aktiven Entwicklerteam, ist eine andere Möglichkeit, die sich seit einiger Zeit anbahnte. Doch es dauerte noch eine gewisse Zeit, bis ein geeigneter »Konnektor« zur Verbindung der beiden Programme fertiggestellt war.

Unser heutiger Artikel Anbindung von Kontact an eGroupware kommt von jemandem, der es genau wissen muß. Tobias König ist der Maintainer von KAddressbook und hat auch signifikant zu kabc, der Adressverwaltung hinter KAddressbook, beigetragen. Somit ist er direkt in Kontact involviert. Außerdem ist er auch Mitautor von KSysGuard. In Anbindung von Kontact an eGroupware beschreibt er Schritt für Schritt, wie man Kontact konfigurieren muß, um auf eGroupware zuzugreifen. Auch der wichtige Aspekt der Datensynchronisation kommt nicht zu kurz.

Kontact wurde im Rahmen des KDE-Projektes entwickelt und das erste Mal mit KDE 3.2 veröffentlicht. Diese Applikation ist ein Container für die altbekannten PIM-Programme KMail, KOrganizer, KAddressBook und KNotes, wobei jedes für sich ein ausgereiftes Programm mit einer Vielzahl von Funktionen ist. Kontact fasst diese unter einer gemeinsamen grafischen Oberfläche, ähnlich wie MS Outlook, zusammen. Im Gegensatz zu Ximians Evolution sind die einzelnen Komponenten jedoch weiterhin als einzelne Programme ausführbar, so daß man zum Beispiel nicht zum Lesen der Emails immer die Kalenderverwaltung mit starten muss.

eGroupware entstand im Frühjahr 2003 durch eine Abspaltung vom phpGroupware-Projekt, nachdem es unter den Entwicklern zu unterschiedlichen Meinungen über die zukünftige Entwicklung des Projektes gekommen war. Wie der Name des Vorgängerprojektes schon vermuten lässt, basiert eGroupware auf der beliebten Skriptsprache PHP und bietet eine webbasierte Benutzerschnittstelle an; die zu verwaltenden Daten werden in einer SQL-Datenbank (z.B. PostgreSQL oder MySQL) gespeichert.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung