Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 1. Dezember 2004, 23:27

Software::Distributionen::Debian

GNOME 2.8 in Debian Sarge

Die nächste Version von Debian GNU/Linux wird entgegen früherer Befürchtungen doch GNOME 2.8 und nicht GNOME 2.6 enthalten.

Dies teilte Andreas Barth vom Debian Release-Team mit, das die Veröffentlichung der neuen Version vorbereitet.

Zwar kommt die Integration von GNOME 2.8 reichlich spät, doch nach Barths Worten hat das Debian GNOME-Team so gute Arbeit geleistet und so prompt auf Probleme reagiert, daß keine Einwände seitens des Release-Teams mehr übrig blieben. So wurden die GNOME 2.8-Pakete in die Entwicklungslinie der Debian-Distribution, sid, aufgenommen, von wo sie nun nach Sarge, der zur Veröffentlichung anstehenden Version, wandern.

Dennoch wird Debian Sarge nicht mit der aktuellsten Software ausgestattet sein. Zum einen wird X11 noch in der Version XFree86 4.3.0 mitgeliefert, zum anderen ist KDE in Version 3.2 enthalten. Während der X-Server, der sicherlich als sehr stabil gelten kann, wohl nicht mehr ausgetauscht werden kann, ist die Tür für KDE 3.3 noch nicht ganz verschlossen. KDE 3.3 in Debian Unstable wies gleich zu Beginn einige kritische Fehler auf, so Barth, und das KDE-Team gab keine Hilfestellung, um diese zu lösen. Sollten noch produktive Vorschläge eintreffen, die Probleme zu lösen, könnte auch KDE 3.3, wie von vielen Anwendern gewünscht, noch in Sarge Einzug halten. Laut Barth kommt die Diskussion gerade wieder in Gang. Er stellt aber einige Bedingungen auf, damit das passieren kann:

  • Die Paketabhängigkeiten müssen korrekt sein, was umfassende Tests erfordert
  • Alle Implikationen, die sich aus Teil-Updates ergeben, müssen untersucht und dokumentiert werden
  • Es darf keine nachteiligen Effekte auf andere Teile des Systems geben. Besonders die Größe der Installations-CDs muß bedacht werden

Es darf also, kurz gefaßt, die Veröffentlichungsreife von Sarge nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Die Freigabe von Sarge wird derzeit hauptsächlich durch das Problem aufgehalten, daß die Autobuilder für die Sicherheitsupdates des zukünftigen Sarge noch nicht funktionieren. Zur Zeit ist noch nicht absehbar, wann diese fertig sind, doch das Release-Team will erst dann zum ernsthaften Testen des Updates von Woody nach Sarge aufrufen, wenn die Autobuilder soweit sind.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung