Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 13. Dezember 2004, 20:37

MiniVDR 1.0

MiniDVR, eine neue Distribution neben LinDVR und CT-DVR zum Aufbau eines linuxbasierten, digitalen Videorekorders, ist in der Version 1.0 erschienen.

On-Screen Wettervorhersage mit VDR

On-Screen Wettervorhersage mit VDR

Mittels eines solchen Video-Disk-Rekorders kann man Fernsehprogramme auf der Festplatte aufzeichnen und anschließend auf einem Fernsehgerät wiedergeben. Dies ist durch die Unterstützung von Plugins mit einer Vielzahl von Videoformaten möglich. Obwohl ähnliche Systeme bereits fertig im Handel erhältlich sind, bietet ein Eigenbausystem Vorteile: bei zu geringem Speicherplatz ist eine größere Festplatte kostengünstig nachrüstbar, der Anwender kann Unterstützung für neue Funktionen nach Belieben hinzufügen und das Gerät ist in diesem Falle mit seinem vollständigen Linuxsystem auch anderen Aufgaben gewachsen.

Die Kernfunktionalität von MiniDVR 1.0 - auch VDR-MediaCenter 1.0 betitelt - stellt die Entwicklerversion 1.3.17 von VDR zur Verfügung, welches sich über DVB-Karten mittels Bildschirmmenü und Fernbedienung steuern lässt. Dazu benötigt es allerdings eine DVB-Karte, die einen Video-Ausgang besitzt. Während die Plugins, die auch Debian GNU/Linux und anderen Distributionen beiliegen, oft nützliche Fähigkeiten wie die VCD-, DVD- und MP3-Wiedergabe mitbringen, integrieren sie auch Spiele wie Freecell oder leisten Wettervorhersagen.

MiniDVR basiert auf SuSE Linux 9.0 und stellt zum Datentransfer und der Administration automatisch Netzwerkverbindungen für Samba, SSH und VDRAdmin zur Verfügung. Letzteres stellt ein Webinterface zur Verwaltung des Videorekorders dar. MiniDVR 1.0 kann von der Projektseite heruntergeladen werden, außerdem steht dort die Dokumentation der Distribution zur Verfügung, die unter anderem MiniVDR mit bestehenden Alternativen wie LinVDR vergleicht.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung