Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 13. Dezember 2004, 23:29

Zehnfacher Linux-Arbeitsplatz von Userful

Die kanadische Firma Userful offeriert ein Linux-System, bei dem an einen einzigen Rechner bis zu zehn Arbeitsplätze angeschlossen werden können.

Bis zu zehn Benutzer sollen sich bei dem Produkt 1-Box einen Rechner teilen, was angesichts der geringen Auslastung der schnellen heutigen Rechner durchaus vernünftig scheint. Technisch ist die Lösung von Userful nichts Neues. Das X Window System, auch in den Implementierungen von XFree86 und X.org, bot schon immer die Möglichkeit, mehrere Displays an einem Rechner zu betreiben. Voraussetzung dafür sind lediglich genügend Grafikkarten (beispielsweise fünf Dual-Head-Karten) sowie Anschlüsse für Tastaturen und Mäuse.

Ein X-Display stellt lediglich eine Kombination von Bildschirm, Tastatur und Maus dar und ist damit eine ganz andere Lösung als die sogenannten X-Terminals. X-Terminals stellen vollständige Computer dar, wenn auch mitunter mit fest einprogrammierter Firmware und wenig Rechenleistung. Sie werden über ein LAN an den Server angeschlossen. Der Preis eines X-Terminals ist im Allgemeinen wesentlich höher als der eines Displays.

Das 1-Box Softwarepaket erlaubt bis zu zehn Benutzern, gleichzeitig und unabhängig voneinander an einem Rechner zu arbeiten. Gegenüber zehn Einzelplatzrechnern lassen sich so laut Userful bis zu 80 Prozent der Anschaffungs- und bis zu 90 Prozent der Administrationskosten sparen. Userful stellt aber auch den Umweltschutz-Aspekt der Lösung heraus. Zum einen ist die Entsorgung von Altrechnern ein ständig wachsendes Problem, das mit 1-Box um bis zu 90 Prozent reduziert werden kann. Auch der Energieverbrauch sinkt, da statt bis zu zehn Rechnern nur noch einer laufen muß, der nur unwesentlich mehr Energie braucht als ein Einzelplatzrechner.

Zu den Kunden von Userful zählen Bibliotheken, akademische Einrichtungen, Internet-Cafes und Unternehmen in Nordamerika. Das Produkt soll über Wiederverkäufer weltweit erhältlich sein. Es setzt eine Linux-Distribution mit Kernel 2.6 voraus. Den Preis von 1-Box muß man bei Userful erfragen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung