Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 16. Dezember 2004, 16:19

IDC: Linux ist jetzt Mainstream

Die jüngste Studie zum Thema Linux von der IDC kommt zu folgendem Fazit: »Linux is now mainstream«.

Der Markt für Linux-PCs, -Server und -Softwarepakete soll sich in den kommenden vier Jahren mehr als verdoppeln. Laut einer Studie der Marktforscher von IDC, die im Auftrag der Open Source Development Labs (OSDL) erstellt wurde, wird der Linux-Markt bis zum Jahr 2008 mit einer jährlichen Wachstumsrate von 25,9 Prozent auf ein Volumen von 35,7 Mrd. Dollar anschwellen. Derzeit beläuft sich das Marktvolumen auf knapp 15 Mrd. Dollar.

»Das ist die erste verlässliche und umfassende Momentaufnahme darüber, wie die Leute Linux wirklich nutzen«, sagte OSDL-CEO Stuart Cohen. »Es ist für uns nicht überraschend, dass der Einsatz weit über den optimistischsten Prognosen liegt«, so Cohen. Laut Studie wird der weltweite Markt für Linux-Software bis 2008 mehr als 14 Mrd. Dollar schwer sein. Bis zum Jahr 2008 sollen 42,6 Millionen PCs unter Linux laufen. Der Markt für Server, auf denen Linux als Erst- oder Zweit-System läuft, soll innerhalb der nächsten vier Jahre auf 11 Mrd. Dollar anwachsen. 2008 soll auf 9,7 Mio. Servern Linux installiert sein.

»Linux ist jetzt Mainstream«, heißt es in der IDC-Studie. Das Open-Source-System sei nicht länger ein Randphänomen. Die Erhebung zeige den erheblichen und noch steigenden Einfluss, den Linux auf den IT-Marktplatz im Business-Bereich habe, sagte Cohen. Laut einer in dieser Woche veröffentlichten Studie des kalifornischen Source-Code-Analysten Coverity hat Linux zudem deutlich weniger Bugs als durchschnittliche kommerzielle Software. (pte/demon)

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung