Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 16. Dezember 2004, 20:41

Gesellschaft::Politik/Recht

Linspire will niederländische Regierung ausstatten

Linspire-CEO Michael Robertson wendet sich in einem offenen Brief an den niederländischen Premierminister.

Rote Punkte zeigen Linspire-Wachstum

Rote Punkte zeigen Linspire-Wachstum

Betreff des Dokuments ist die Bewerbung um einen Auftrag der Regierung, 260.000 Desktoprechner mit Software auszustatten.

Robertson habe aus (ungenannten) Quellen erfahren, dass Microsoft der Regierung ein Angebot über 156 Millionen Euro gemacht hat, welches der Linspire-Chef zu unterbieten weiß: Linspire könne ähnliche Leistungen für nur 6 Millionen Euro liefern und die Kosten damit auf 3,8% senken. Die aufgeschlüsselten Kosten betragen 4,55 Euro pro Maschinenjahr über einen Zeitraum von fünf Jahren. Er weist darauf hin, dass Linspire trotz des enormen Preisunterschiedes ein vergleichbares Produkt liefern werde, da das Unternehmen durch den Einsatz von Linux und anderer freier Software Kosten spart und diese Einsparungen weitergeben kann. In seinem Angebot sind Support, Updates und der Zugriff auf das komplette Linspire-Softwarerepertoire inbegriffen.

Neben den Ersparnissen nennt Robertson weitere Vorteile freier Software: Sie sei weniger anfällig für Sicherheitslücken und Viren. Insbesondere wäre die niederländische Regierung nicht an Linspire gebunden. Sie kann selbst Anpassungen und Kontrollen an der gelieferten Software vornehmen oder von anderen Linux-Unternehmen vornehmen lassen.

Als Referenzen führt der Linspire-CEO den hohen Erfolg in den USA an, den das Unternehmen verbuche, insbesondere die Partnerschaft mit Wal-Mart, in dessen Läden Linspire-Notebooks ab 375 Euro zu kaufen seien. Ferner weist er darauf hin, dass Linspire auch bisher in den Niederlanden vertrieben worden ist und weist auf das vor kurzem begonnene Programm zur Zählung von Linspire-Benutzern hin, welches auf seiner Karte die hohe Verbreitung in den Niederlanden zeigt. Das erste Buch über Linspires Distribution »Linux in de Praktijk« ist zudem in diesem Land erschienen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 21 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung