Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 21. Dezember 2004, 00:08

Software::Büro

Vorschau auf OpenOffice.org 2.0

Nachdem die erste Betaversion von OpenOffice.org 2.0 auf den Januar 2005 verschoben wurde, haben die Entwickler eine Vorschauversion 1.9.m65 freigegeben.

Alle zwei Wochen sollen weitere Schnappschüsse der Entwicklung bereitgestellt werden. Die jetzt veröffentlichte Version, die in erster Linie zum Testen freigegeben wurde, soll bereits recht stabil sein. Feedback von den Testern ist dringend erwünscht.

Die neuen Features des kommenden OpenOffice.org 2.0, die im vorliegenden Schnappschuß bereits alle implementiert sein sollen, sind im Guide to New Features in großem Detail aufgelistet. So steht verbesserter Import und Export von MS Office-Dokumenten auf dem Plan. Die größte Änderung ist aber das neue Programm »OpenOffice Base«, das eine relationale Datenbank enthält. Für diese Datenspeicherung wurde die freie Java-basierte Datenbank HSQL (Hypersonic SQL) integriert. Sie soll sehr schnell und leichtgewichtig sein. Sie steht unter einer BSD-artigen Lizenz.

Eine weitere wichtige Änderung ist die Änderung des Dateiformates. OpenOffice.org speichert seine Daten nun im OASIS-Format, das auch KOffice in Zukunft verwenden wird. Es ist inkompatibel mit dem bisherigen Format, doch OpenOffice.org kann auch das alte Format anstandslos schreiben und lesen.

Die Oberfläche enthält größere Änderungen, die schnell auffallen. In der Hauptsache paßt sie sich an die Desktop-Umgebung an gleicht und ihre Erscheinung an das aktuelle Thema an. Die Anordnung der Werkzeugleisten hat sich ebenfalls geändert.

Eine Freigabe der offiziellen Version 2.0 von OpenOffice.org ist vor dem März 2005 unwahrscheinlich, es wurde noch kein Termin festgelegt.

Der Download der Binärpakete von Version 1.9.m65 ist für Linux, Solaris und Windows von zahlreichen Mirrorservern möglich. Für Linux handelt es sich dabei um ein Tar-Archiv, das RPM-Pakete enthält. Diese sollten sich auf den meisten Distributionen installieren lassen. Für nicht englischsprachige Benutzer stehen Langage Packs in elf Sprachen, darunter Deutsch, zur Verfügung.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung