Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 2. Januar 2005, 17:17

Software::Spiele

Carmack nimmt Stellung zu Quake3-Quellcode

Bereits im August 2004 hatte John Carmak die Veröffentlichung der Quellen von Quake3 für das Ende des Jahres an gekündigt, nun nimmt er Stellung zu den Plänen.

Carmack bei der Arbeit an Doom3

Fredrik Johansson/Wikipedia

Carmack bei der Arbeit an Doom3

id-Software gilt nicht als Linux- oder Open-Source-feindlich. In der Vergangenheit war das Unternehmen für eine Reihe hochkarätiger Spiele unter Linux verantwortlich und setzte die Topseller der eigenen Produktfamilie für Linux um. Hinzu kommen Technologietransfers an die freien Entwickler. So hat das Unternehmen fast alle Engines unter eine Open-Source-Lizenz gestellt und bescherte Linux und anderen quelloffenen Systemen eine nicht zu verachtende Anzahl von Erweiterungen.

Wie John Carmack, Gründer und technischer Leiter des Unternehmens, nun in seinem Blog bekannt gab, will id-Software auch den Quellcode der Quake3-Engine unter die GNU General Public License (GNU GPL) stellen. Die eigentlich für Ende der vergangenen Jahres geplante Veröffentlichung wird laut Carmack allerdings noch ein wenig auf sich warten lassen. id-Software unterschrieb einen großen Technologie-Lizenz-Deal und es wäre »unklug gewesen, den Quellcode zu veröffentlichen, nachdem ein Unternehmen wenige Monate zuvor hunderttausende Dollar für die Rechte zur Nutzung bezahlt hat«. Zwar ist sich Carmack dessen bewusst, dass das Unternehmen auch im Falle der Freigabe der Engine unter der GPL ein Lizenzabkommen unterschreiben müsste, dies hätte aber »für schlechte Stimmung gesorgt«.

Für den Manager steht allerdings fest, dass id-Software die Engine frei geben wird. Wann es so weit sein wird, konnte Carmack allerdings nicht sagen. Es gestalte sich zunehmend schwieriger, klare Trennlinien für die Freigabe einer Technologie zu ziehen. Ihm zufolge wurden die Freigaben vorheriger Technologien so lange zurückgehalten, bis der letzte Lizenznehmer sein Produkt auf den Markt gebracht hat. Mit fortschreitender Entwicklung moderner Engines gestalte sich dies allerdings immer schwieriger. So soll es zum Beispiel immer noch Quake-Technologien in Half-Life 2 geben. Auch die anderen Lizenznehmer binden zunehmend den lizenzierten Part in eigene Engines ein und nutzen ihn noch Jahre später.

»Ich stehe immer noch dazu, so viel Quellcode wie ich kann, zu veröffentlichen, und ich werde nicht warten, bis die Titel des letzten Deals ausgeliefert werden. Aber es kann noch ein wenig dauern, bis ich mich bei dem Release wohl fühle«, so Carmack in seinem Blog.

Die erste Veröffentlichung von Quake 3 fand am 24. April 1999 als eine Technologiestudie für Macintosh unter dem Namen »q3test« statt. Die kommerzielle Version für Linux, Mac und Windows wurde Ende 1999 freigegeben und enthielt 25 Deathmatch-Maps, 4 CTF-Maps und 30 Bots.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 20 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: interessantes bild (DerZerstörer, Mo, 3. Oktober 2005)
Re: Ich fühle mich wohl ;) (Der Gewissenbehaftete, Mo, 3. Januar 2005)
Re[9]: Ich fühle mich wohl ;) (LH, Mo, 3. Januar 2005)
Re[4]: Ich fühle mich wohl ;) (Sizzla, Mo, 3. Januar 2005)
Re[2]: interessantes bild (XXX, Mo, 3. Januar 2005)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung