Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 28. Januar 2005, 00:56

Software::Distributionen

Linspire stellt Übersetzungswerkzeug vor

Linux-Distributor Linspire hat das webbasierte Übersetzungswerkzeug IRMA vorgestellt, das es jedem, der eine Fremdsprache beherrscht, ermöglichen soll, Übersetzungen zu freien Softwareprojekten beizutragen.

IRMA steht für International Resource Management Application und wurde für die Übersetzung der in Linspire enthaltenen Software entwickelt. Offenbar erhofft sich Linspire die Mitarbeit von zahlreichen Freiwilligen, so daß, wenn jeder nur ein wenig beiträgt, schnell ein großes Arbeitspensum geschafft ist. Daß dies funktioniert, wenn man genug Interessierte Personen motivieren kann, sieht man beispielsweise am Erfolg von Wikipedia.

Eine der wichtigsten Fragen zu IRMA ist, ob nur Linspire-Benutzer von den Übersetzungen profitieren oder die gesamte Open-Source-Gemeinschaft. Diese Frage wird im fünften Punkt der FAQ eindeutig beantwortet. Alle Übersetzungen werden an die betroffenen freien Projekte zurückgegeben.

Wer an IRMA mitarbeiten will, muß nur über Fremdsprachenkenntnisse (in der Regel englisch) verfügen. Dies genügt bereits, um Texte von Englisch in die eigene Sprache übersetzen zu können. Desweiteren ist nur eine Registrierung zur Teilnahme nötig. Ist diese erfolgreich durchlaufen, kann man sich einloggen und sofort mit Übersetzungen beginnen. Anfänglich stehen etwa 25 Sprachen zur Auswahl, es sollen jedoch noch viele weitere hinzu kommen.

IRMA steht zum Download bereit, doch der Download ist nicht notwendig für die Übersetzungen, da die Applikation ja auf den Servern von Linspire läuft. IRMA erlaubt eine Auswahl der zu übersetzenden Texte nach Komponenten, Paketen und Dateien. Daneben gibt es noch eine Suchfunktion und Reports, mit denen man den Fortschritt der Arbeit sehen kann. Der aktuelle Stand ist unter www.linspire.com/irmachart zu sehen.

Ein ähnliches Konzept hatte die Ubuntu-Linuxdistribution unter dem Namen Rosetta vor einem Monat vorgestellt. Rosetta beruht wie IRMA letztendlich auf dem Dateiformat von GNU gettext.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung