Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 8. Februar 2005, 10:26

Software::Distributionen::BSD::NetBSD

Die Zukunft von NetBSD

Kaum ist die langerwartete Veröffentlichung von NetBSD 2.0 erfolgt, geben die Entwickler einen Einblick in die Zukunft des freien Betriebsystems.

NetBSD

Es soll sich vieles ändern im Lande NetBSD, darf man dem Meeting der NetBSD-Community Glauben schenken. Wie jedes Jahr traf sich auch diesmal Mitte Januar die Elite der NetBSD-Hacker, um die Vergangenheit Revue passieren zu lassen und die Zukunft zu bestimmen. Heraus kamen interessante Neuerungen und Pläne, die das Projekt in Form eines NetBSD Foundation 2004 Annual Reports vorgestellt hat.

Entgegen mancher Befürchtungen ist das NetBSD-Projekt weder bedeutungslos noch werden die Entwickler die weitere Arbeit einstellen. Laut Christos Zoulas haben alle ernsthaften Betriebssysteme Probleme, die vor allem NetBSD zu gute kommen. So plagen Linux Stabilitätsprobleme und das System ist laut Zoulas auf die Hilfe von Drittanbietern angewiesen, um weiter stabil bleiben zu können. FreeBSD hat sich mit der Arbeit übernommen wird noch eine Weile brauchen, während OpenBSD immer noch an Sicherheitsfunktionen arbeitet und dabei wichtige Komponenten des Systems vernachlässigt. Windows sägt dagegen durch die Verschleppung von Releases selbst an seinem Ast und Sun konzentriert sich auf ein offenes Solaris, das keiner haben will. Auch Apple kommt mit Darwin nicht voran, so dass NetBSD sich laut Zoulas auf die Implementierung neuer Funktionen und Verbesserung bestehender konzentrieren sollte.

Gleich mehrere Systeme sollen in den kommenden Versionen von NetBSD diversen Verbesserungen unterzogen werden. So soll eine der kommenden Versionen wie viele Linux-Distributionen auf X.org aufsetzen und eine leichtere Installation enthalten. Ferner will das Team NetBSD ein vollständig neues Dateisystem spendieren, das sich laut der Beschreibung an ein ideales System anlehnt. Ferner braucht NetBSD einen Real-Time-Scheduler, POSIX Real-Time-Erweiterungen und Thread-sichere Bibliotheken. Zu den weiteren Verbesserungen die NetBSD erfahren sollte, zählen Modernisierungen des Netzwerk-Stacks, die Implementierung von SACK und ECN, Verbesserungen der Internationalisierung und der ACPI-Unterstützung sowie ein neuer Modul-Loader, der eine noch bessere Modularisierung des Kernels ermöglicht. »Ich denke nicht, dass ich hier etwas neues gesagt habe«, so Zoulas.

Organisatorisch will das Team in diesem Jahr die Frequenz der Releases erhöhen sowie die Distribution von Patches erleichtern. Ein weiteres Ziel der Entwickler ist es, regelmäßige Treffen zu organisieren und die weitere Entwicklung des Systems zu besprechen. Das Release-Team will darüber hinaus in diesem Jahr die letzte Version des 1.6-Baumes freigeben und danach diesen Zweig vollständig schließen. Der vollständige Rapport mit vielen interessanten Plänen kann auf der Webseite des Projektes gefunden werden.

NetBSD ist ein freies und in hohem Grade portables Unix-Derivat, das für knapp 60 Plattformen verfügbar ist und dem Motto folgt: Natürlich läuft NetBSD darauf. »Durch sein sauberes Design und seine fortschrittlichen Features ist es für den Einsatz in Produktions- und Forschungsumgebungen hervorragend geeignet«, beschreibt das Projekt das System. Das erste CVS-Archiv für NetBSD stammt vom 21. März 1993. Im April 1993 wurde das freie System in der Version 0.8 freigegeben. Version 1.0 wurde im Oktober 1994 veröffentlicht. Das momentane stabile Release trägt die Versionsnummer 2.0 und wurde Ende des letzten Jahres freigegeben.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 66 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: NetBSD haette das Zeug (Stefan, Mi, 9. Februar 2005)
Re: Aufbruchstimmung (xyzzy, Mi, 9. Februar 2005)
Re[2]: ??? (xyzzy, Mi, 9. Februar 2005)
Re[2]: Kunststückt (Pandora, Mi, 9. Februar 2005)
Re: NetBSD haette das Zeug (Pandora, Mi, 9. Februar 2005)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung