Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 16. Februar 2005, 10:28

Gesellschaft::Wissen

Deutschsprachige Wikipedia feiert zweihunderttausendsten Artikel

Die Artikelzahl des deutschsprachigen Ablegers der internationalen Online-Enzyklopädie Wikipedia hat die Zweihunderttausender-Marke überschritten.

Während für die Erstellung der ersten 100.000 Artikel dreieinhalb Jahre nötig waren, vergingen bis zum 200.000. Artikel dank der beständig wachsenden Zahl der Helfer nur noch acht Monate. Doch Quantität ist nicht das alleinige Ziel der Wikipedia. Laut Aussagen der Betreiber legen Wikipedia einen besonderen Wert auf inhaltliche Verlässlichkeit und stilistische Qualität. »Viele Artikel wurden bereits einer strengen Überprüfung unterzogen und durch konstruktive Kritik der beteiligten Mitarbeiter soweit optimiert, dass sie als "exzellente Artikel" ausgezeichnet werden konnten«, so das Projekt. Einen Beitrag zur Qualitätssteigerung stellt auch der im vergangenen Jahr erstmals durchgeführte Schreibwettbewerb dar, der ab dem 1. März in eine neue Runde geht und diesmal parallel in der deutschen, der japanischen und einigen anderen Wikipedia-Sprachausgaben veranstaltet wird. Der Wettbewerb soll die konstruktive Zusammenarbeit innerhalb der Wikipedia-Gemeinschaft fördern.

Neben dem freiwilligen Engagement der Benutzer ist die Wikipedia auch auf Geld angewiesen. Das gemeinnützige Projekt finanziert sich ausschließlich aus Spenden, von denen im vergangenen Jahr rund 40 Server angeschafft werden konnten. Die Wikipedia wächst allerdings so schnell, dass die technische Infrastruktur auch weiterhin laufend erweitert werden muss. Deshalb startet die Wikimedia Foundation, die sich den Betrieb des Mammutprojektes zur Aufgabe gemacht hat, in den nächsten Tagen wieder eine Spendenkampagne.

»Wir sind weiterhin dringend auf Spenden angewiesen«, betont Kurt Jansson, Erster Vorsitzender von Wikimedia Deutschland e.V. Daran ändere auch die mögliche Unterstützung durch einen großen Suchmaschinenbetreiber nichts, von der in den letzten Tagen die Rede war. »Das würde uns allenfalls einige Monate Luft verschaffen«, betont Jansson. Außerdem wolle man auch in Zukunft nicht von einzelnen Sponsoren abhängig sein: »Die Finanzierung sollte genau wie die Erstellung der Inhalte eine Gemeinschaftsaufgabe sein.« Das Projekt sei schließlich mehr als nur eine nützliche Website und von dem Ziel, jedem Menschen eine frei nutzbare Enzyklopädie in seiner Muttersprache zur Verfügung zu stellen, sei man noch ein ganzes Stück entfernt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung