Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 17. Februar 2005, 14:34

Hardware

Linux-Smartphone mit WLAN und Bluetooth aus Deutschland

Die Berliner Firma Road GmbH hat auf dem 3GSM-World-Congress im französischen Cannes das Linux-Smartphone S101/S101K vorgestellt, welches dem Nokia Communicator zum Verwechseln ähnlich sieht.
Von none

Das Gerät basiert auf dem Linux-Kernel 2.6 und dem Qtopia-User-Interface der norwegischen Firma Trolltech. Das Quad-Band-Smartphone arbeitet in den GSM-Netzen 850, 900, 1800 sowie 1900 MHz und unterstützt neben GPRS auch EDGE. Daneben unterstützt das Gerät auch WLAN, Bluetooth und IRDA.

Neben dem 640x240-Pixel-Farb-Display mit Touchscreen, das wie beim Nokia Communicator nur aufgeklappt nutzbar ist, hat das Gerät auch noch einen außen angebrachten monochromen LCD-Bildschirm mit einer Auflösung von 102x65 Pixel.

Im zugeklappten Zustand ist das Gerät als normales Handy mit 20-Tasten Standard-Layout und im aufgeklappten Zustand als Mini-PC mit einer 63-Tasten-QWERTZ-Standard-PC-Tastatur nutzbar.

Neben den GSM- und SMS-Funktionen bietet das S101 auch PIM-Funktionen (Adressbuch, Terminkalender, Aufgaben), einen Taschenrechner, ein Zeichenprogramm, einen MP3-Player, PC-Synchronisation mit MS-Outlook (und weil auf Qtopia basierend wohl auch Linux-Synchronisation), einen Internet-Browser, einen Email-Client (POP und IMAP) mit mehrfachen Konten, sowie diverse Office-Viewer (MS-Word, MS-Excel, Adobe PDF) und dient gleichzeitig noch als Diktiergerät.

Das S101K unterstützt zusätzlich noch Verschlüsselung, Business-Anwendungen für direkten Zugriff auf Firmenserver und providerspezifische Online-Dienste.

Als Betriebsdauer gibt der Hersteller bei Nutzung als GSM-Telefon vier Stunden, im Standby 240 Stunden an. Bei der Nutzung als PC soll das Gerät fünf Stunden durchhalten, im Standby (bei ausgeschalteter GSM-Funktion) sollen es 30 Tage sein.

Im Inneren des S101 werkelt ein Intel Xscale PXA 263 mit 400 MHz und einem RAM von 64 MB. Zusätzlich ist noch 64 MB Flash-Speicher vorhanden. Ob der Flashspeicher durch SD-Karten aufrüstbar ist war bisher nicht zu erfahren. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku soll 1500 mAh und eine Ladezeit von drei Stunden haben. Über den Preis wurden bisher noch keine Angaben gemacht.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung