Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 11. April 2005, 13:04

Neue Schätzung der Linux-Benutzerzahl

Der Linuxcounter, eine Webseite, die die weltweite Zahl der Linux-Anwender zu schätzen versucht, gibt diese Zahl jetzt mit 29 Millionen an.

Linuxcounter ist ein Projekt, das bereits fast zwölf Jahre existiert. Das Ziel der Seite war von Anfang an, einen Überblick über die Zahl der Linuxbenutzer zu bekommen. Dazu kann man sich bei dem Projekt anmelden und die Anzahl seiner Linux-Rechner registrieren lassen. Aus dieser Zahl und anderen Marktdaten versuchen die Organisatoren der Seite, die tatsächliche Zahl der Linux-Anwender zu errechnen.

Zur Zeit sind beim Linuxcounter über 145.000 Benutzer und über 151.000 Rechner registriert. Weit über 100.000 Einträge wurden als veraltet aus der Datenbank gelöscht. Inzwischen hat Linuxcounter Kriterien, wie lange eine Eintragung als aktuell angesehen wird. Wer sich registriert hat, sollte sich wenigstens einmal im Jahr dort einloggen, damit seine Daten weiterhin als aktuell gelten. Wer seine Daten auf der Seite nicht mehr findet, weil er sich schon lange nicht mehr eingeloggt hat, kann sich einen neuen Account zulegen.

Während im Jahr 2001 die Schätzung der Linux-Benutzer weltweit bei 18 Millonen lag, sind es nun 29 Millionen. Die Zahl ist allerdings vorsichtig geschätzt und könnte durchaus viel höher liegen. Es ist bei Linux und allen freien Systemen unmöglich, exakte Zahlen zu ermitteln. Während beispielsweise bei Windows die Anzahl der verkauften Systeme eine einigermaßen genaue Zahl liefert, sofern Microsoft diese bekannt gibt und man ihr glauben kann, kann Linux nicht nur von einer Vielzahl von Distributoren gekauft, sondern auch von zahlreichen Servern heruntergeladen, frei kopiert und weitgergegeben werden.

Verschiedene indirekte Zählweisen sind alles andere als exakt. So sind zum Beispiel die Browserstatistiken von Webseiten aus zwei Gründen nicht zuverlässig. Erstens hat jede Webseite eine bestimmte Zielgruppe, deren Betriebssystem-Präferenzen nicht unbedingt den Durchschnitt repräsentieren. Zweitens gibt es Webseiten, die nur mit bestimmen Browserkennungen funktionieren, so daß auch viele Linux-Nutzer in ihrer Browserkennung die Zeichenfolgen »Internet Explorer« und »Windows« mitsenden.

Die eingegebenen Daten werden von Linuxcounter auch zu Statistiken zusammengefaßt. Darunter befinden sich auch solche zu den eingesetzten Kernel-Versionen und der Uptime. Demnach setzt die Mehrheit der Benutzer noch Kernel 2.4 ein. Doch schon fast 40% haben Kernel 2.6 im Einsatz. Wie bei allen Daten, die auf freiwilligen Angaben beruhen, ist allerdings zweifelhaft, ob diese repräsentativ sind.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung