Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 3. Mai 2005, 13:30

Software::Entwicklung

GCC 4.0 geprüft

Kurz nach der Herausgabe der GNU Compiler Collection 4.0 versuchen erste Experimente herauszufinden, ob GCC 4.0 tatsächlich zufriedenstellender arbeitet als seine Vorgänger.

GCC-Logo

gnu.org

GCC-Logo

Der Test beschränkt sich auf die C- und C++-Compiler und zieht als Bewertungsmaßstab die Laufzeitgeschwindigkeit und Größe des resultierenden Programms sowie die Übersetzungszeit in verschiedenen Optimierungsstufen heran. Der Versuch erfolgt mit einem Gentoo-System an sehr rechenintensiven Prozessen wie Raytracing, MP3-Erstellung und mathematische Berechnungen auf jeweils einem 64-Bit-Opteron und einem Pentium 4, was schnell zeigt, wie unterschiedlich performant der neue Compiler für beide Architekturen arbeitet.

Das Ergebnis, das mit unterschiedlicher Wahl der Compiler-Optionen, der Programmiersprache, der Plattform und des Basissystems selbstverständlich schnell anders ausfallen kann, ist ernüchternd: teilweise brauchte GCC 4.0 länger, um größere und langsamere Applikationen zu erstellen als GCC 3.4.3, wobei der Leistungsabfall auf dem Opteron-System deutlicher erkenntlich ist als auf dem Pentium 4. Die genauen Zahlen für POV Ray, Lame, SciMark und den Linux-Kernel sind im Original-Artikel verfügbar.

Dass die GNU Compiler Collection in neuen Versionen Probleme zeigt, ist nicht neu: auch GCC 3.0 wies kritische Fehler auf, GCC 3.2 änderte seine C++-ABI und wurde daher zu allen Vorgängern - jedoch nicht zu vielen anderen Compilern - inkompatibel. GCC 4.0 macht hierbei keine Ausnahme: während ein Benchmark an Hand des KDE-Quellcodes gute Übersetzungszeiten liefert, erzeugt der Compiler daraus unbrauchbare Programme, weshalb KDE sich noch nicht mit GCC 4.0 kompilieren lässt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung