Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 18. Mai 2005, 16:34

Software::Entwicklung

Free Pascal 2.0

Free Pascal 2.0, ein freier Pascal-Compiler mit Kompatibilität zu Turbo Pascal 7 und Delphi, steht zum Download bereit.

Vor fast fünf Jahren ist Free Pascal 1.0 erschienen. Die Entwicklung ist seither nicht stehengeblieben, und so kann jetzt Free Pascal 2.0 mit unzähligen Verbesserungen aufwarten, während die Kompatibilität zu Turbo Pascal 7 und Delphi erhalten blieb.

Free Pascal (FPC) läuft nun auf mehr Plattformen als die Version 1.0. Erstmals werden auch 64-Bit-Architekturen unterstützt. Momentan beschränkt sich dies noch auf die AMD64-Architektur, doch eine Portierung auf 64-bit PowerPC wird angestrebt. Offiziell unterstützt das Projekt momentan Linux auf x86, ARM, SPARC, AMD64/x86_64 und PowerPC, dazu kommen Mac OS, Mac OS X und MorphOS auf PowerPC sowie FreeBSD, Netware, OS/2 und Windows auf x86.

Für diese Plattformen können Binärpakete vom Server des Projektes und seinen Mirror-Servern heruntergeladen werden. Auch der Quellcode des unter der GPL stehenden Projektes steht zur Verfügung.

Die Entwickler führen als Vorteile ihres Compilers auf, daß Pascal eine saubere Sprache sei, die sehr viel leichter wartbar sei als C oder C++. Es gibt keine Makefiles, der Compiler findet Abhängigkeiten selbst und soll sehr schnell compilieren. Eine integrierte Entwicklungsumgebung wird mitgeliefert. Durch Smartlinking sind die erzeugten Programme klein, selbst wenn sie statisch gelinkt werden. FPC soll kompatibel mit dem größten Teil des existierenden Pascal-Quellcodes sein. Es unterstützt objektorientierte Programmierung, die mit Turbo Pascal 5.5 eingeführt und seither wesentlich erweitert wurde.

Durch die vielen mitgelieferten Packages, die Programmbibliotheken entsprechen, ist es möglich, viele zusätzliche Komponenten in seine Programme einzubinden. So kann man zum Beispiel GTK+ verwenden, um grafische Benutzeroberflächen in Pascal-Programmen zu schaffen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung