Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 9. Juni 2005, 23:59

Software::Systemverwaltung

ATI mit neuem Treiber und grafischem Installer

Eine neue Version der proprietären Grafiktreiber von ATI soll mehr Stabilität und bessere 2D-Beschleunigung bringen.

Die Version 8.14.13 des Treibers unterstützt wie bereits die Vorgängerversion XFree86 4.1, 4.2 und 4.3 und X.org 6.8. Unterstützt werden vor allem Karten mit dem Radeon-Chipsatz ab dem Radeon 8500 sowie einige der Radeon Mobile- und FireGL-Versionen. Erstmals werden Grafikkarten mit den Radeon-Chips X800 XL, X850 PRO, X850 XT und X850 XT Platinum Edition unterstützt.

Details zur aktualisierten Version finden alle Interessierten auf der Seite des Herstellers. Leider fehlt immer noch die Unterstützung der TV/Video-In-Funktionalität der All-in-Wonder-Radeonkarten, die bisher nur über das freie GATOS-Projekt abgedeckt wird, dessen Treiber jedoch zumindest bisher nicht mit dem proprietären ATI-Treiber kompatibel sind. Der neue Treiber ist auch immer noch nicht frei von bekannten Fehlern. So ist es nicht möglich, zwei X-Server parallel zu betreiben.

Zum Download bietet ATI RPMs für SUSE und Red Hat Enterprise an. Debian-Benutzer bzw. Nutzer von Debian-Abkömmlingen wie Ubuntu finden sicherlich in den nächsten Tagen den erforderlichen Support in der sehr empfehlenswerten Seite von Flavio Stanchina und seinen Mitstreitern, die auch von ATI selbst empfohlen wird (einer der Maintainer von ATI ist auf der Mailingliste). Dort findet sich eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung. Anwender anderer Distributionen können die Anpassungsschicht des Treibers an den Kernel selbst compilieren. Kernelversionen bis 2.6.11 werden unterstützt. Die Treiber sind für die x86-Architektur und (nur XFree86 4.3 und X.org 6.8) für AMD64 unter https://support.ati.com/ics/support/default.asp?deptID=894&task=knowledge&folderID=27 zu finden.

Neu ist der Linux Driver Installer, den ATI jetzt mit in das Paket packt. Er kann sowohl automatische als auch angepaßte Installationen vornehmen und soll damit die Installation deutlich erleichtern.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung