Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 3. Juli 2005, 14:00

Gesellschaft::Politik/Recht

Karlsruher Memorandum gegen Softwarepatente

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) hat ein Memorandum über die Patentierbarkeit von Software veröffentlicht.

Georg Greve der Präsident der FSFE, bittet jeden darum, der »seine Freiheit, kreativ zu sein, wahren will«, das Memorandum zu unterzeichnen. Das am letzten Tag des LinuxTages 2005 in Karlsruhe gestartete Dokument hat bereits mehr als 200 Unterzeichner und 26 Firmen und Organisationen hinter sich - nur ein winziger Bruchteil aller, die sich von Softwarepatenten bedroht fühlen.

Das Ziel der FSFE ist es, die Mehrheit der Mitglieder des Europäischen Parlaments bei der Abstimmung über die Patentdirektive, die nach letzten Meldungen entweder am 5. oder am 6. Juli stattfinden wird, dazu zu bewegen, die notwendigen Änderungen durchzusetzen, so daß die Direktive zwar Erfindungen mit Computer-Hilfe erlaubt, aber ganz klar Patente auf Software verbietet.

Wie das Memorandum nochmals betont, gehören Softwarepatente zu den größten Bedrohungen für eine wissenbasierte Wirtschaft, da sie »Computer unsicherer und weniger zuverlässig machen und den Wettbewerb auf der grundlegenden Ebene verhindern. Das Fehlen von Wettbewerb und unkalkulierbare rechtliche Risiken erhöhen die Kosten der Informationstechnologie und kosten Arbeitsplätze, wo auch immer die Wirtschaft von diesen abhängt.«

Laut FSFE waren die fundamentalen Entdeckungen im IT-Bereich erfolgreich, weil sie nicht patentiert waren, beispielsweise die Erfindung des WWW durch Tim Berners-Lee. Wenn Softwarepatente legalisiert würden, würde die Welt nie erfahren, welche Entdeckung das nächste WWW gewesen sein könnte.

Das europäische »Centre of Expertise for Free Software« zitiert eine Reihe von internationalen wissenschaftlichen Studien, die diese Argumente stützen: Die deutsche Monopolkommission, die regelmäßig über Gefahren für den Wettbewerb an die deutsche Bundesregierung berichtet, das Massachussetts Institute of Technology (MIT), die Boston University School of Law, Deutsche Bank Research, Price Waterhouse Coopers und die US Federal Trade Commission.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Unterstützung ist wichtig! (Aranea, So, 3. Juli 2005)
Re[3]: Unterstützung ist wichtig! (Graf Zahl, So, 3. Juli 2005)
Re[2]: Unterstützung ist wichtig! (Ronino, So, 3. Juli 2005)
Re: Unterstützung ist wichtig! (Aranea, So, 3. Juli 2005)
Unterstützung ist wichtig! (Chris, So, 3. Juli 2005)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung