Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 30. August 2005, 22:55

Fünf gute Gründe, Linux nicht zu benutzen

Steven Vaughan-Nichols, eifriger Linux- und Open-Source-Verfechter und Senior Editor von ZDNet, sieht auch Gründe, warum man Linux manchmal nicht benutzen sollte.

Nach wenigen Sätzen wird allerdings klar, daß es sich um eine Satire handelt. Dabei nimmt Vaughan-Nichols, dessen Computer, Mediaplayer und Wi-Fi Access-Points angeblich alle unter Linux laufen, fünf beliebte Troll-Argumente gegen Linux auf die Schippe. Ganz eindeutig geht es in seinem Artikel nicht um tatsächliche Gründe, die einen Umstieg auf Linux gelegentlich verhindern können.

Grund Eins ist, daß Linux zu kompliziert ist. Trotz GNOME und KDE ist es manchmal nötig, die Kommandozeile zu benutzen oder eine Konfigurationsdatei zu editieren. Dagegen ist Windows viel einfacher. Dort ist es nur manchmal nötig, die Kommandozeile zu benutzen oder die Registry zu editieren, wobei eine falsche Eingabe das System dauerhaft zerstören kann.

Grund Zwei: Linux ist schwierig einzurichten. Verdammt schwierig, da man eine CD oder DVD einlegen, die Enter-Taste drücken, dem Rechner einen Namen geben und ein Paßwort für den Administrator eingeben muß. Unter Windows muß man nur - das gleiche tun und dann die umfangreichen Patches herunterladen, da das System sonst binnen Stunden kompromittiert ist.

Drittens hat Linux nicht genug Software. Hier konzentriert sich Vaughan-Nichols auf Standard-Software wie Browser und Office-Programme, was wenig Aussagekraft hat.

Viertens ist Linux nicht sicher. Da Microsoft es sagt, muß es wahr sein. Außer, man macht sich die Mühe, die Sicherheitlücken von Microsoft-Software einmal zu betrachten.

Fünftens und letztens ist Linux auch teurer. Wiederum läßt sich das auf Aussagen von Microsoft zurückführen. Schließlich kosten die Unternehmens-Distributionen hohe Support-Gebühren. Auf der anderen Seite ist Windows kostenlos, da es dem Rechner meist beiliegt. Doch sollte man nicht noch die Kosten für ein Antivirus-Programm, eine Anti-Spy-Software und einen brauchbaren Firewall einrechnen, sofern man diese ordnungsgemäß lizenziert hat?

Es gibt also viele Gründe, Linux nicht zu benutzen, schließt der Autor. Ein guter sei darunter allerdings nicht zu finden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 130 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Naja... (hasi, Mo, 5. September 2005)
Re[3]: So ein root? (nasevic, Fr, 2. September 2005)
Re[4]: Naja... (Stefan Becker, Fr, 2. September 2005)
Re[2]: So ein Quark. (Mario Schmidt, Do, 1. September 2005)
Re[5]: So ein Quark. | Vergiss M$ (Mario Schmidt, Do, 1. September 2005)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung