Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 9. September 2005, 14:02

Spanische Touristenfahrzeuge fahren mit Linux

Touristen im spanischen Cordoba können sich nun die »Stadt der Sinne« in elektrisch betriebenen Fahrzeugen ansehen, in denen ein Linux-Rechner Informationen zu den Sehenswürdigkeiten gibt.

Dies machten drei Unternehmer möglich, die eine Firma namens Blobject gründeten und die entsprechenden Fahrzeuge und die Linux-Technologie beschafft haben. Anstatt sich in der mittäglichen Hitze über Kopfsteinpflaster zu schleppen, können Touristen nun solch ein an den Seiten offenes Fahrzeug mieten und sich mit bis zu 20 km/h fortbewegen.

Die Fahrzeuge, die zwei oder vier Fahrgäste aufnehmen können, besitzen einen GPS-Empfänger für die genaue Positionsbestimmung. Dadurch wird es dem Bordcomputer möglich, Informationen genau passend zum jeweiligen Ort in Wort, Bild, Videos und Sprache zu geben. Die Preise beginnen bei 20 EUR pro Person, ein Zweisitzer kostet 50 EUR für drei Stunden.

Die Fahrzeuge, die in den USA von einem Tochterunternehmen von Daimler-Chrysler gefertigt werden, sind in den Farben weiß, grün und blau im Einsatz.

Linux war nach Angaben von Blobjects ein Schlüsselfaktor für das Unternehmen. Die Informationen zu den Sehenswürdigkeiten sind in verschiedenen Sprachen verfügbar und werden von einer Speicherkarte, die an einen USB-Port angeschlossen ist, gelesen. Dank Linux konnte Blobject tausende von Euros sparen, da keine neue Technologie entwickelt, sondern nur etwas angepaßt und personalisiert werden mußte. Das System ist Debian GNU/Linux und die ganze Entwicklung beruht auf freier Software wie GpsDrive, Python, MySQL und Eclipse. Bald sollen tausende von Zeilen von Code, die die Firma entwickelt hat, freigegeben werden. Das Blog eines der Firmengründer, Alfredo Romeo, enthält weitere Informationen, darunter auch Details in Englisch.

Das Unternehmen könnte auch den Tourismus in Cordoba insgesamt fördern. Die alte Stadt besitzt über 150 Sehenswürdigkeiten, darunter eine Altstadt. und eine Kathedrale. Nach Ansicht der Unternehmer war der Tourismus bisher unterentwickelt, vielleicht auch, weil es kein gutes Marketing in dieser Hinsicht gab.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 19 || Alle anzeigen || Kommentieren )
phyton? (python, So, 11. September 2005)
Re[5]: Finde ich sinnvoll... (Keno, So, 11. September 2005)
Re[6]: Finde ich sinnvoll... (Keno, So, 11. September 2005)
Re[4]: Finde ich sinnvoll... (Ballermann, So, 11. September 2005)
Re[5]: Finde ich sinnvoll... (Mike2, Sa, 10. September 2005)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung