Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 13. September 2005, 12:55

Software::Distributionen

Ultima 4 peppt Slackware auf

Die neue Linux-Distribution Ultima 4 will ein besser konfiguriertes Slackware für normale Anwender sein.

Im Wesentlichen ist Ultima 4 ein Slackware-System mit einen benutzbar vorkonfigurierten Desktop. Hardware-Anforderungen und Performance sind daher Slackware vergleichbar. Die Paketauswahl enthält nicht immer die aktuellsten Versionen und neuesten Technologien, sondern orientiert sich an Stabilität und Robustheit. So wird noch Kernel 2.4 installiert und Kernel 2.6 nur optional angeboten.

Ultima 4 soll auf allen x86-kompatiblen Prozessoren ab 486 laufen und noch leichtgewichtiger als Slackware sein. Ein Review auf Distroreviews.com stellt fest, daß die Installation die gleiche ist wie bei Slackware, abgesehen von der Paketauswahl. Auch laut der Homepage von Ultima 4 bestehen die Änderungen gegenüber Slackware hauptsächlich aus Änderungen der Paketauswahl. Nicht dabei sind Emacs und Gnome (letzteres war in Slackware 10.1 sowieso nicht aktuell und wird im kommenden Slackware 10.2 ganz fehlen). Hinzugefügt wurden Enlightenment, Firefox und OpenOffice.org. Die WLAN-Unterstützung wurde mit linux-wlan-ng und NdisWrapper verbessert.

Merkwürdig ist die Kombination von Enlightenment und KDE, die die grafische Oberfläche ausmacht. Dies läßt sich jedoch auch ändern.

Ultima 4 wird auf zwei CDs ausgeliefert, deren ISO-Images von der Ultima 4-Webseite heruntergeladen werden können. Die Distribution ist wie Slackware frei. Ein kommerzielles Angebot von Seiten der Entwickler ist nicht zu entdecken. Positiv ist für den Tester von Distroreviews, daß nach der Installation ohne weiter Konfiguration alles Grundlegende funktioniert. Ein Minuspunkt ist jedoch, daß vor diesem Erfolgerlebnis von Hand eine Konfiguration für das X Window System erstellt werden muß, es sei denn, man gibt sich mit der vom Installer erstellten Standard-VESA-Konfiguration zufrieden. Für die weitere Installation von Softwarepaketen steht zunächst nur das normale pkgtool zur Verfügung. Es wird keine apt-get-ähnliche Updatemöglichkeit angeboten. Versierte Anwender können dies allerdings nachrüsten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 15 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Namenswahl (Christoph Brincken, Fr, 6. Juli 2007)
Re[2]: Wie bitte? (arthur, Mi, 14. September 2005)
Re: Wie bitte? (Sturmflut, Mi, 14. September 2005)
Re[2]: Namenswahl (TBO, Mi, 14. September 2005)
Re: Wie bitte? (arthur, Mi, 14. September 2005)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung