Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Die Zukunft von Galeon

48 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von bla-laber-sülz... am Mo, 24. Oktober 2005 um 10:26 #
Immer wieder findet man unsinnige doppelte und n-fache Programme für die gleichen zu erledigenden Arbeiten. Die Einstellung des Projektes ist eine gute Entscheidung, denn mal ehrlich: Wer braucht schon Galeon? Es gibt Firefox als excellente "Mutter aller Browser" und als Alternative noch den Konqueror. Hier sollte auch eindeutig Schluß sein.

Die OS-Szene braucht Leute wie Euch, also geht zum nächsten Projekt und helft. Danke für Eure bisherige Tätigkeit.

  • 0
    Von ikke am Mo, 24. Oktober 2005 um 10:29 #
    du hast in deiner Liste zumindest einen ganz wichtigen Browser vergessen: Lynx!
    • 0
      Von Henrik am Mo, 24. Oktober 2005 um 10:40 #
      Köstlich was hier wieder für Kommentare am morgen abgegeben werden :-)

      Also wenn es um Browser geht der Tabellen und Frames darstellen kann dann muss "links" auch noch erwähnt werden. Wenn Firefox die Mutter aller Browser sei, dann ist der Vater wohl "WorldWideWeb". :)

      • 0
        Von 2old4these am Mo, 24. Oktober 2005 um 10:56 #
        Es gibt Firefox als excellente "Mutter aller Browser"

        Mutter aller Browser ist natürlich Quatsch , selbst mit der Verwandschaft zu Netscape/Mozilla ist das Geburtsjahr 1994 !

        Bin zwar auch ein Feuer-Bär-Freund , aber Opera ist mit der 9er schwer im Kommen !

        • 0
          Von Theile am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:12 #
          Das stimmt allerdings. Der Opera ist mit der 9er schwer im kommen, so was träges habe ich schon lange nicht mehr erlebt.

          theile

          • 0
            Von Crom am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:49 #
            Gut das du schon mit Opera 9 deine Erfahrungen hast bevor er erschienen ist...
            • 0
              Von 2old4these am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:57 #
              nee, is ja schon beta draußen.

              Aber von "träge" seh ich hier gerade nix.

              • 0
                Von 2old4these am Mo, 24. Oktober 2005 um 13:17 #
                ich habe vergessen :-)

                für Büro

                http://snapshot.opera.com/windows/w90p1.html

                zu hause natürlich

                http://snapshot.opera.com/unix/u90p1.html

                0
                Von wrtlprnft am Di, 25. Oktober 2005 um 01:05 #
                Es ist keine Beta, es ist eine Preview. Sie ist nur zum vorläufigen Testen da, es sind noch keine Optimierungen drin. Also bitte nur auf die Features schauen und mit Urteilen über die Geschwindigkeit zumindest auf die erste Beta warten.
            0
            Von Fabian am Di, 25. Oktober 2005 um 18:02 #
            Seltsam, mir kamen im Vergleich eher Firefox und Konqueror träge vor. Wobei ich allerdings noch die 8.5er-Version verwende.
          0
          Von August Meier am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:44 #
          Liebe Leute,
          die "Mutter aller Browser" war Mosaic NCSA, der ab 1992/1993 der erste "Multimedia-fähige" Browser war, der später um weitere Fähigkeiten erweitert wurde. Seine Entwicklung wurde 1997 eingestellt.

          Ich kann mich noch gut erinnern, wie wir uns gefreut haben, als wir die ersten Bildchen mit 2'400bps herunterladen durften (immerhin schon viel besser als die Akustikkoppler mit 300bps) ;-)

          Siehe auch unter:
          http://archive.ncsa.uiuc.edu/SDG/Software/mosaic-w/
          Das nur so nebenbei..

          Grüsse

          August Meier

          • 0
            Von dem Pinguin seinen Flüsterer am Di, 25. Oktober 2005 um 09:05 #
            :-)

            Damals... als Männer noch richtige Männer, Frauen noch richtige Frauen und das Internet noch kein weltweiter Müllhaufen waren... *seufz*

            Was ist eigentlich aus Harmony und Hyper-G geworden? Das sollte doch Konkurrenz zum "Web" werden... Aber nach kurzem Aufflackern damals habe ich davon nix mehr gehört...

            • 0
              Von 2old4these am Di, 25. Oktober 2005 um 09:33 #
              Ach, die Melankolie trifft mich :-)

              Was ist eigentlich aus Datex- P geworden ...?

              ok --- > http://de.wikipedia.org/wiki/Datex-P

            0
            Von KaRo am Di, 25. Oktober 2005 um 12:29 #
            Besonders gut gefällt mir auf der Seite der "What's new"-Link....
          0
          Von tierfreund am Mo, 24. Oktober 2005 um 21:57 #
          "bär"?
          • 0
            Von 2old4these am Di, 25. Oktober 2005 um 09:04 #
            jaa, "Bär"

            http://www.tierenzyklopaedie.de/tiere/pandak.html

            Der Feuerfuchs ist gar kein Fuchs, sondern vielmehr ein Bär, genauer ein Panda. Der Kleine oder Rote Panda wird von den Chinesen wegen seiner Färbung auch Feuerfuchs genannt.

      0
      Von Smeik am Mo, 24. Oktober 2005 um 10:58 #
      Lynx?
      Ja, den benutze ich etwa einmal aller zwei Jahre.
      Lynx mag wichtig für Systemadmins und Konsolenmasochisten sein. Aber 99% aller Nutzer haben Lynx nie benutzt und wollen es auch gar nicht.
      • 0
        Von düse am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:37 #
        Dillo ist toll!!!! Vor allem weil er kaum Sicherheitslücken hat und schnell ist, so müssen Browser sein!
        • 0
          Von Smeik am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:51 #
          Dillo wäre auch mein Lieblingsbrowser, aber leider fehlen oder fehlten ihm einige entscheidende Features. Zumindest als ich ihn das letzte Mal ausprobierte, konnte er mit CSS noch nichts anfangen. Und allein das wirft ihn aus dem Rennen. GTK1 ist heutzutage natürlich auch kein "Kaufanreiz" mehr. Und der FLTK-Port ist wohl noch nicht so weit.
    0
    Von Stephan am Mo, 24. Oktober 2005 um 10:49 #
    Endlich werden mal einige vernüpftig und hören auf mit dieser unnötigen Doppelten und dreifachen Arbeit.

    Entwickler die schon in ihrer knappen Freizeit etwas für OpenSource machen wollen, sollten lieber bei einem größeren Projekt mithelfen statt zu versuchen mit einem eigenen Mini Projekt gegen das große Projekt anzutreten.

    Das Resultat sind 100te halbfertige Programme die man kaum gebrauchen kann statt 2 oder 3 die wirklich gut sind. Sowas bringt niemandem was, außer vielleicht Frust für den Entwickler, weil sich niemand für seine Arbeit interessiert.

    • 0
      Von LH am Mo, 24. Oktober 2005 um 11:16 #
      "sollten lieber bei einem größeren Projekt mithelfen"

      Wer sagt das Galeon grundsätzlich ein kleineres Projekt als Epiphany ist? Was ist für dich "groß"? Anzahl Codezeilen, Anzahl Entwickler, Anzahl Nutzer, größe der Binärdateien/des Paketes?

      " eigenen Mini Projekt gegen das große Projekt anzutreten"

      Du hast aber schon die News gelesen und bemerkt wer da zuerst da war, oder?

      "Das Resultat sind 100te halbfertige Programme"

      Wer sagt das Galeon halbfertig war?

      "statt 2 oder 3 die wirklich gut sind"

      Es gibt tausende Window Manager, trotzdem ist KDE super. So what? Nicht jeder Entwickler eines Mini Projektes wäre auch eine echte Hilfe bei den großen Projekten. Viele sind garnicht in der Lage an solchen Projekten mitzuhelfen.

      "Sowas bringt niemandem was"

      Bestimmst du das? Mir haben schon so manche der Miniprojekte etwas gebracht weil zum teil genau EINE Funktion besonders war, in einer Art wie ich sie brauchte.

      "außer vielleicht Frust für den Entwickler"

      Das ist aber das Recht jedes Entwicklers selbst. Niemand zwang sie dazu so zu handeln.

      "weil sich niemand für seine Arbeit interessiert"

      Und in einem großen Projekt meinst du werden sie gleich auf einen Sockel gestellt? "Ui Toll, Entwickler 342 ist super!" ;)

      Nichts gegen Großprojekte, ich mag OpenOffice, KDE und co., aber ich sehe kein Problem in Projekten wie Galeon. Als sie entstanden waren sie gut, aber die Zeit geht weiter, wenn die Projekte stehen bleiben wars das halt. Das hat nichts mit "100te halbfertige Programme" zu tun, sondern mit Fortschritt. Galeon war stehengeblieben, die Technik ist eine andere Richtung gegangen. Galeon war nur eine bessere Firefox Oberfläche, aber Firefox ist selbst besser geworden. Der Bedarf ist gesunken und damit sterben solche Projekte eben.

    0
    Von Volker am Mo, 24. Oktober 2005 um 10:53 #
    »Es gibt Firefox als excellente "Mutter aller Browser" und als Alternative noch den Konqueror. Hier sollte auch eindeutig Schluß sein.«

    Ach deswegen wollen sie sich auf Epiphany konzentrieren¿

    0
    Von Sputnik am Mo, 24. Oktober 2005 um 11:34 #
    > Immer wieder findet man unsinnige doppelte und n-fache Programme

    Immer wieder das gleiche: OS wird so gut wie nie bezahlt!!
    - Gearbeitet wird nach Lust - nicht nach Profit... da hilft auch Stänkerei nicht weiter ;-)

    0
    Von Name tut nichts zur Sache am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:10 #
    Für mich hat Galeon genau einen (für mich sehr wichtigen) Existenzgrund, und zwar die Möglichkeit in der Navigationsleiste *verschiedene* Sucheingabefelder zur Verfügung zu stellen.

    Dieses Feature bietet leider kein anderer Browser :(

    • 0
      Von düse am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:40 #
      Schön wäre es den Browser in Komponenten zu zerlegen, also toolbar und htmlview, dann könnte man firefox-engine vielleicht auch im Konqueror verwenden und die Konqueror/gtk-webcore-engine im Firefox-Frontend.
      • 0
        Von LH am Mo, 24. Oktober 2005 um 14:18 #
        Öhm, ALLE Browser sind in mind. zwei Teile aufgespalten: GUI und Renderer.

        Bei Firefox ist Firefox nur die GUI, der Renderer heisst Gecko.
        Beim Konqueror das selbe, da heisst der Renderer KHTML
        Beim IE ebenso, da kann jede Anwendung den Renderer MSHTML direkt nutzen (ist eine einfache Windows Komponente)
        Beim Opera dürfte es nicht anders sein da er ja schienbar problemlos mit verschiedenen GUIs prortierbar ist.

        So what? Abgesehen davon gab es schon Projekte um Gecko im Konqueror zu nutzen, gab ja News dazu.

        Allerdings kann man in Firefox keine andere Engine nutzen, da nur diese die speziellen Firefox-Erweiterungen für die GUI kennt. Schlieslich rendet die Engine ja auch die GUI.

      0
      Von otzenpunk am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:50 #
      Für mich hat Galeon genau einen (für mich sehr wichtigen) Existenzgrund, und zwar die Möglichkeit in der Navigationsleiste *verschiedene* Sucheingabefelder zur Verfügung zu stellen.

      Genau, und die URL-Leiste hat eine vernünftige Vervollständigung, wie in der bash. Nicht so wie bei Firefox, wo nach drei Buchstaben irgendeine beliebige Unterseite der gewünschten Domain erscheint.

      Das (und die intuitiven Mousegesten) sind exakt die Hauptgründe, weswegen ich auf jedem meiner Rechner Galeon installiere.

      Hoffentlich schaffen die Entwickler es, diese Features alle komplett in epiphany-Erweiterungen unterzubringen.

      • 0
        Von LH am Mo, 24. Oktober 2005 um 14:25 #
        "wo nach drei Buchstaben irgendeine beliebige Unterseite der gewünschten Domain erscheint."

        Da muss ich wiedersprechen. Ich brauche oft Unterverzeichnisse von Domains und da ist diese Lösung extrem praktisch. Sie erspart mir viel arbeit.

        • 0
          Von otzenpunk am Mo, 24. Oktober 2005 um 17:33 #
          Eben. Bei Firefox ergänzt die Leiste aber gleich auf eine komplette URL, die du nach Meinung von Firefox wahrscheinlich suchst. Wenn es aber die falsche ist, musst du entweder mit Backspace zurück, oder in der Drop-Down-Liste suchen.

          Galeon benutzt eine Vervollständigung wie die bash, d.h. durch Druck der Tab-Taste wird soweit ergänzt, wie es eindeutig ist. Dann einen weiteren Buchstaben und nochmal [TAB], usw.
          Das finde ich wesentlich effizienter. Ich benutze nichtmal mehr Bookmarks. (Außer für Seiten, die ich wahrscheinlich nur so selten benutzen werde, dass sie aus dem Cache fallen.)

    0
    Von düse am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:36 #
    IMHO wäre es sinvoll eine gemeinsame Pluginarchitektur zur entwickeln, die mozilla, gtkhtml, gtkwebcore/konqueror als Engine verwendet vielleicht wird dies ja jetzt möglich wenn mehr Entwicklern am gleichen Browser arbeiten schön wär's ja, da die Firefox-engine weder sonderlich schnell noch besonders fehlerfrei ist. Die Zusammenlegung dürfte wohl auch bezüglich der anstehenden gtk-3.0 sein. Hoffentlich gelingt es allen Beteiligten weiterhin gute Software zu machen.
    • 0
      Von LH am Mo, 24. Oktober 2005 um 14:24 #
      Was für Plugins meinst du? Soetwas wie Java und Flash? Das ist bereits der Fall.

      Oder meinst du Extensions im Sinne von GUI Erweiterungen? Das ist unmöglich. Abgesehen davon zeugt "Firefox-engine weder sonderlich schnell noch besonders fehlerfrei ist" jetzt nicht direkt von deiner Sachkentniss ;)

      "anstehenden gtk-3.0 sein"

      Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

0
Von glasen am Mo, 24. Oktober 2005 um 11:07 #
Wenn die Galeon-Entwickler sich jetzt auf Erweiterungen für Epiphany konzentrieren, sollten sie folgende Features einbinden, da in meinen Augen Epiphany noch viel zu unkomfortabel ist :

- Es fehlt noch ein vernüntiger Popup-Blocker. Epiphany arbeitet nach dem Motto alles oder nichts. Es wäre schön wenn man für jede Seite gezielt die Popups erlauben oder verbieten könnte. Das Gleiche gilt für Cookies. Hier sollte man auch wählen können, welche Cookies man überhaupt will und welche nicht.

- Ein Interface für die Adblock-Extension. Momentan kann man die zu sperrenden Seiten nur über eine XML-Datei bearbeiten.

- Das Laden der Fav-Icons sollte nicht eine Extension benötigen. Ich hab mehrere Tage gebraucht, bis ich herausgefunden habe, das man diese Extension extra aktivieren muss, um die Fav-Icons zu erhalten.

Ansonsten finde ich die Idee der Galeon-Entwickler gut. Warum zwei fast gleiche Browser entwicklen, wenn die Erweiterung eines bestehenden Browsers weniger Arbeit macht, bei gleichzeitig größerem Fortschritt.

  • 0
    Von LH am Mo, 24. Oktober 2005 um 11:18 #
    Mhh, aber waurm nimmt man nicht gleich Firefox? Die von dir beschriebene Funktionen sind dort ja bereits integriert. Was nützt einem ein Browser der an solchen einfachen dingen scheitert.
    Firefox selbst kann nicht zu komplex sein, sonst würden nicht so viele auch nicht-PCFreaks Firefox nutzen.
    • 0
      Von glasen am Mo, 24. Oktober 2005 um 11:28 #
      Warum ich nicht gleich Firefox benutze?

      Weil Epiphany sich besser in GNOME integriert als Firefox und deutlich flüssiger auf älteren Rechnern arbeitet.

      • 0
        Von Waldgeist am Mo, 24. Oktober 2005 um 17:29 #
        Hi

        Leider nicht wirklich wahr... ich habe auch gedacht "juchee Epiphany juchee" auf meinem 500er Subnotebook, aber dann hab ich Firefox installiert und mit erschrecken festgestellt, dass er schneller startet, zackiger sich bedient, schneller sucht und die Menus sind genau gleichschnell.. also hab ich meine ehemaligen Lieblingsbrowser Epiphany enttäuscht verbannt.

        Gruß
        Waldgeist

      0
      Von sbeyer am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:02 #
      Ich nutze Galeon schon sehr lange und jeder Versuch, nach Firefox zu migrieren scheiterte an irgendwelchen Dingen... ich kann gar nicht genau beschreiben was es ist, ob es die Bedienbarkeit ist, oder dass ich erst zich Erweiterungen brauche... Und Epiphany fehlt es wie gesagt an Features, aber wenn die Leute daran arbeiten, dann lohnt es sich vielleicht, dahin zu wechseln.
      Ich freue mich jedenfalls noch auf Galeon 2.0.
    0
    Von H-Milch-Mann am Mo, 24. Oktober 2005 um 11:40 #
    - Der Popup-Blocker von Epiphany ist bereits seitenspezifisch. In den Einstellungen legst du nur die default Einstellung für neue Seiten fest. Möchtest du dann diese Vorgabe bei einer Seite ändern, kannst du dies über Ansicht->Popup erlauben. Epiphany merkt sich das dann für die gerade aktuelle Seite. Leider nicht sonderlich intuitiv.
    - Die Adblock-Extension gibt es schon recht lange, aber leider nur im CVS, da sie wegen einem Mozilla-Bug den Browser beim Beenden abstürzen lässt.
0
Von peschmae am Mo, 24. Oktober 2005 um 11:34 #
Schade dass sie den imo nettesten Browser derzeit einstellen - und das erst noch jetzt wo er endlich ausreichend stabil geworden ist.
Sehr gut hingegen dass sie das ganze nicht einfach zum Fenster rauswerfen sondern daran arbeiten einen würdigen Nachfolger/Ersatz hinzukriegen.

MfG Peschmä

0
Von astacx am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:08 #
Hi, ein bisserl OT, aber ich verstehe das häufig genannte Argument "x integriert sich nicht gut in y" nicht so ganz. Wo ist das Problem? Andere Icons? (Wow, dramatisch) Programm x ändert das Aussehen _nicht_, obwohl ich im DE ein neues Theme gewählt habe? (Unhaltbar!!!) Ich muß ALT-F statt ALT-S für die Suchfunktion drücken? (Sowieso beides falsch, richig wäre SHIFT-7 :-) )
Fahren diese Leute auch nicht auf der A 1, weil sich ihr Auto zufällig nicht ordentlich in die Autobahn integriert? Was ist mit den Pizza-Resten auf der Tastatur? Integrieren _die_ sich gut?

Ts, ts, ts, cya, jens:wq

  • 0
    Von xyz am Mo, 24. Oktober 2005 um 12:33 #
    richig wäre SHIFT-7 :)

    Deutsches Tastaturlayout, bah, pfui...

    0
    Von TBO am Mo, 24. Oktober 2005 um 13:36 #
    >Hi, ein bisserl OT, aber ich verstehe das häufig genannte Argument "x integriert sich nicht gut in y" nicht so ganz. Wo ist das Problem?

    Da gibts so einiges:

    - Unterschiedliche Strukturierung der Menüs
    - Unterschiedliches "Wording", d.h. unterschiedliche Benennung von denselben Dingen
    - Grässliche und unheitliche Print- und File-Dialoge
    - Unterschiedliche Tastaturbelegung, unterschiedliches Verhalten der Controls...
    - Keine Integration von Funktionalität. Z.B. RSS-Feed dem Feed-Reader hinzufügen. In Konqueror: Ein Klick. Sonst: Link suchen, URL kopieren, reader öffnen, "add feed"... Viel umständlicher.
    - Schnelleres Erlernen und einfachere Bedienung der Anwendungen, wenn die verwendeten Konzepte konsistent sind.

    >Ich muß ALT-F statt ALT-S für die Suchfunktion drücken? (Sowieso beides
    > falsch, richig wäre SHIFT-7:-) )

    Ja, es ist überaus nervig, wenn unterschiedliche Programme die Standardfunktionen unterschiedlich belegt haben. Z.B. einfache Dinge wie Quit: Mal Ctrl+Q, dann Alt+x, dann gar kein Shortcut wie z.B. in Firefox. Das hält auf. In KDE z.B. kann ich jedes Programm mit Ctrl+Q beenden. Mit Alt+Tab iteriere ich durch die Fensterliste und mit Ctrl+Q beende ich. Da muss ich keine Maus anfassen und nicht zwischen zehn verschiedenen Shortcuts wechseln. Und Drucken ist immer Ctrl+P, die Suchfunktion Ctrl+F, etc. Sehr praktisch.

    > (Sowieso beides falsch, richig wäre SHIFT-7:-) )
    Ein Zeichen wie "/" als Shortcut zu verwenden, ist wohl keine gute Idee... Wie soll der User dann "/" eingeben? Oder soll der User etwa zwischen irgendwelche Modi wechseln, nur um vom Browsing-Modus in den Such-Modus zu wechseln? Wer alles dreifach umständlich haben will und für wen flüssiges Browsen ohne 200 Anschläge pro Minute "Klickibunti" ist, kann ja lynx verwenden. :-)

0
Von Randbemerkung am Mo, 24. Oktober 2005 um 18:33 #
...könnte Kazehakase einen Blick wert sein. Könnte mal das werden, was Skipstone nicht mehr wird...
0
Von Johannes Rohr am Mo, 24. Oktober 2005 um 23:41 #
Als erstmals eine benutzbare Version von Galeon erschien, zu Zeiten von Gnome 1.4, war es für mich eine echte Entdeckung. Denn die einzigen anderen verfügbaren Browser waren die hyperfette Mozilla-Suite, die sich überhaupt nicht in GNOME integrieren wollte, der alte Netscape 4.x, für den ähnliches galt und vielleicht noch eine Alpha-Version von Opera für Linux. Als Galeon mit dem Konzept kam, "Ein Browser ist ein Browser", bzw,. "Galeon - Just the Web" war dies damals revolutionär. Galeon war der erste Browser mit Tabbed Browsing. (Ja, Opera hatte etwas ähliches schon seit der Mitte der 90er Jahre, aber das war MDI und war ganz anders zu bedienen). Galeon hatte unmengend weiterer nützlicher Funktionen (etwa abstellen von JavaScript und anderem durch einen schnell zu erreichenden Menüpunkt), vieles davon entdeckte man, indem man zufällig irgendwohin mit der rechten Maustaste klickte. Galeon war "einfach nur ein Browser" im allerbesten Sinne des Wortes. Damals wirklich - ich wiederhole mich - revolutionär.

Mit dem Port auf Gtk 2 schlug Galeon allerdings einen Weg ein, mit dem ich mich nicht anfreunden konnte, und der von Epiphany noch in verschärfter Weise fortgesetzt wurde: Viele der nützlichen Kleinigkeiten, die es in keinem anderen Browser gab, wurden einfach ersatzlos gestrichen. Ich habe mich mit dem Port nie anfreunden können, ebensowenig wie mit Epiphany. Als dann Firebird/Firefox ein benutzbares Stadium erreichten, kam für mich nach und nach der Wechsel. Heute ist Galeon für mich nur noch eine nette Erinnerung. Ich vermute, dass es vielen anderen ähnlich geht. Aber auch der "offizielle" GNOME-Browser Epiphany spielt in der wirklichen Welt wohl nur eine Nebenrolle, denn alle GNOME-zentrischen Distributionen dürften mittlerweise auf Firefox setzen: Ubuntu tut es, RedHat wahrscheinlich auch. Ich weiß nicht, ob der Ximian-Desktop noch als eigenständiges Produkt erhältlich ist, denn er hatte ja in der Version 2 auf Galeon gesetzt. Würde mich interessieren, was daraus geworden ist.

Wie dem auch sei - historisch hat Galeon klar eine Vorreiterrolle gehabt. Vieles von dem, was Firefox heute attraktiv für die Massen macht, wurde ursprünglich in Galeon realisiert. Das ist ein Verdienst, was nicht vergessen werden sollte.

  • 0
    Von peschmae am Di, 25. Oktober 2005 um 19:03 #
    Ich hatte früher auch mal Galeon 1.2 - war glaub ich gut, ist aber schon sehr lange her ;-)

    Galeon 1.3 ist in letzter Zeit für mich so richtig gut und stabil geworden; war aber eher ein Leidensweg.

    Egal, was ich dich eigentlich fragen wollte: *Was* macht iyho heute FF attraktiv für die Massen?

    Das einzige wirklich coole was ich bisher gefunden habe ist der Suchdialog bei der Suche in einem Dokument. Der passt wirklich.
    Aber sonst ist das für mich ein Browser wie fast alle anderen auch - und erst noch einer den ich nicht regelmässig benutze.

    MfG Peschmä

    • 0
      Von fgmonoton am Mi, 18. Oktober 2006 um 13:16 #
      was heisst denn historisch ?
      auf unserem kuechenradio (120mhz P1 64 mb, debian woody, nicht lachen kiste war umsonst, is leise da kein prozessorkuehler noetig und braucht kaum strom) "rennt" galeon schneller als der firefox und (g)links/dillo sind da nicht wirkliche alternativen

      mfg fgmonoton

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung