Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 3. November 2005, 12:39

Software::Netzwerk

Erste Version von Sendmail X vorgestellt

Die Entwickler von Sendmail haben die erste initiale Version der kommenden Generation des MTA freigegeben.

Noch im Jahre 2001 nutzten laut einer Studie von Dan Bernstein 42 Prozent aller MTAs (Mail Transfer Agent) die ursprünglich vom Arpanet-Programm delivermail stammende Lösung Sendmail. Laut einer Erhebung von Falko Timme im Jahre 2004 schrumpfte die Verbreitung der Applikation auf knapp 29 Prozent.

Grund für den Schwund sind unter anderem eine Vielzahl an aufgekommenen Sicherheitslücken, die das Programm in Misskredit bei Administratoren brachten, sowie die schwerfällige Arbeitsweise von Sendmail. Ferner war Sendmail auch für eine Reihe von Einbrüchen verantwortlich, denn trotz der Empfehlung der Autoren betrieben viele Administratoren die Applikation unter den Rechten von root. Eine neue Lösung sollte Abhilfe schaffen.

Über vier Jahre nach der Freigabe der Version 8.12.0 stellen die Programmierer nun die kommende Generation von Sendmail vor. Die ursprünglich als Sendmail 9 und später zu Sendmail X umgetaufte Version der Applikation wurde komplett überarbeitet.

Das modularisierte Email-Übertragungssystem, das aus fünf oder mehr persistenten Prozessen besteht, von denen vier mehrere Threads verwenden, ist vor allem um viele sicherheitsrelevante Funktionen erweitert worden. Ein zentraler Queue-Manager steuert SMTP-Server und SMTP-Clients, um Emails zu empfangen und zu senden. Ein Adress-Auflöser schlägt Adressen in verschiedenen Verzeichnissen (einschließlich DNS) zum Routen von Mail nach, und ein steuerndes Hauptprogramm startet die anderen Prozesse und überwacht ihre Ausführung.

Der Queue-Manager organisiert den Fluss der Emails durch das System und stellt Maßnahmen bereit, um eine Überlast der lokalen oder entfernten Systeme zu vermeiden, indem er eine zentrale Kontrollinstanz implementiert. Eine weitere Neuerung stellt eine überarbeitete Konfiguration dar, eine der Achillesfersen der alten Versionen. Die Syntax der Konfigurationsdateien soll leichter zu verstehen sein.

Die initiale Version von Sendmail soll laut Aussagen der Autoren als ein sicheres und effizientes Mail-Gateway fungieren. Neue Funktionen sollen Administratoren einen Umstieg auf die neue Version leichter machen. Dafür verzichtet die Applikation vollständig auf die Möglichkeit, Inhalte der Emails zu modifizieren. Masquerading von Adressen ist in der neuen Version genauso nicht möglich wie die Änderung der Header einer Email. Ferner beinhaltet die aktuelle Version keine LDA-Funktionalität (Local Delivery Agent). Spätere Versionen werden über diese Funktionen »wahrscheinlich« verfügen. Eine weitere Änderung gegenüber der letzten stabilen Version stellt die Änderung der Lizenz dar.

Sendmail X 0.0.0.0 kann ab sofort vom Server des Projektes im Quellcode herunter geladen werden. Die Applikation wird im knapp 4 MByte großen tar.gz-Archiv ausgeliefert.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung