Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 4. November 2005, 10:03

Software::Entwicklung

GNU Classpath 0.19 veröffentlicht

Die Entwickler von GNU Classpath haben eine neueste Ausgabe der freien Bibliothek, die zur Nutzung in virtuellen Maschinen und Compilern der Programmiersprache Java vorgesehen ist, bekannt gegeben.

Die vorliegende Version der Software erreicht laut Aussagen der Entwickler eine Abdeckung von 96% der öffentlichen Schnittstelle des proprietären JDK 1.4. Eine Testsuite mit 34262 Einzeltests, von denen Classpath 33381 fehlerfrei durchläuft, demonstriert, dass die GNU Entwickler es mit der Qualität der Implementierung ernst nehmen. Die freie Klassenbibliothek ist eine Kernkomponente für viele verschiedene virtuelle Maschinen wie GCJ, Kaffe, Cacao, IKVM.NET und einer Reihe weiterer Projekte.

In den letzten zwei Monaten haben 32 Entwickler 787 Patches geliefert, was diesmal für folgende Highlights sorgte: Es gibt jetzt eine voll Java 1.4 kompatible und offiziell OMG-registrierte CORBA-Implementierung. Das Midi Framework und eine darauf basierende erste Version mittels ALSA und DSSI wurde geschrieben. Vielversprechend sind auch eine von den Entwicklern noch nicht für den täglichen Gebrauch empfohlene Umsetzung der AWT-Peers mit Hilfe von Qt4 sowie eine frühe Version der beliebten StAX-API, die Teil von Java 1.6 sein wird.

Wie im Release zuvor ging ein Großteil der Patches in die freie Swing-Implementierung, was dazu führt, dass immer mehr Anwendungen problemlos funktionieren.

Zum ersten Mal veröffentlicht das Classpath-Team den so genannten generics-branch. Dieser wurde im Herbst 2004 angelegt, um die Entwicklung des Java5-kompatiblen Compilers GCJX zu begleiten. Durch diesen haben es Entwickler von Laufzeitumgebungen leichter, ihre Software auf eine Bibliothek abzustimmen die die neuen Sprachfeatures nutzt.

Nicht nur GNU/Linux Distributionen wie Fedora Core, Ubuntu und Debian setzen Classpath ein, auch kommerzielle Anwender zeigen zunehmend Interesse an der freien Alternative. In den kommen Monaten möchte das Classpath Team ihrer Graphics2D-Implementierung eine Runderneuerung verpassen, die Probleme mit Swing beheben und die letzten fehlenden Stücke auf dem Weg zur 1.4-Kompatibilität einsetzen.

Gern gesehen sind Freiwillige, die eine neuere API wie JMX, SQL Rowsets oder die Concurrent Utilites entwickeln bzw. pflegen wollen. Details zu den Umständen einer Teilnahme und Antworten auf viele Fragen, die neue Classpath-Entwickler haben könnten, lassen sich im Wiki des Projektes und seiner Hackerfibel finden. Das Team ist auch bereit, via IRC (#classpath auf irc.gnu.org) Fragen in Echtzeit zu beantworten. (James Damour/Robert Schuster/demon)

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung