Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 16. November 2005, 17:54

Gesellschaft::Politik/Recht

Verleihung der Linux New Media Awards 2005

Prominente Gastredner überreichten am Dienstagabend auf der LinuxWorld Conference & Expo die Linux New Media Awards 2005 an die diesjährigen Preisträger.

Preisträger des Linux New Media Awards 2005

LinuxWorld

Preisträger des Linux New Media Awards 2005

Dazu gehörten sowohl Firmen wie IBM und Novell als auch freie Projekte wie Asterisk. Die Auszeichnungen prämieren herausragende Leistungen in der Welt von Linux und Open-Source-Software. Eine 200-köpfige Jury von IT- und Linux-Experten aus aller Welt wählte die Preisträger unter den Vorschlägen aus.

Zu den Gewinnern des Jahres 2005 gehört der südafrikanische Unternehmer und Open-Source-Mäzen Mark Shuttleworth, der in zwei der sechs Kategorien ausgezeichnet wurde. Von Laudator Jon 'maddog' Hall (Linux International) empfing er einen Preis für die von ihm ins Leben gerufene Linux-Distribution Ubuntu (bestes Debian-Derivat) und den Special Award für sein herausragendes Engagement für freie Software.

Einen wichtigen Trend spiegelt die Kategorie »Best VoIP Software« wider, die sich mit der immer beliebteren Internet-Telefonie befasst. Hier errang mit der Vermittlungssoftware Asterisk ein Open-Source-Projekt den ersten Platz, gefolgt vom Unternehmen Skype, das im vergangenen Jahr viele Endanwender erstmals mit Voice-over-IP in Berührung brachte.

Die Ergebnisse im Detail: Als »Most Linux-friendly Hardware Vendor« siegte IBM mit 23,5% vor HP mit 16,3% und AMD 11,3%. Als bester Groupware-Server wurde Kolab mit 22,2% vor OpenXChange mit 21,5% und OpenGroupware mit 15,3% ausgezeichnet.

In der Kategorie »Best VoIP Software« wurde Asterisk 42,4% Erster vor Skype mit 18,8% und Gnomemeeting mit 15,8%. Als bestes Debian-Derivat wurde Ubuntu mit 43,5% gewählt, es folgten Knoppix mit 23,7% und Kubuntu mit 9,6%. Dagegen wurde für den Bereich »Enterprise Server« Novell/SUSE mit 53,3% zum Sieger gekürt, Red Hat mit 36,7% und Mandriva mit 8,3% folgen auf den Plätzen.

Ein Unentschieden gab es beim »Special Award Outstanding contribution to Linux/Open Source«: Mark Shuttleworth und der anonyme Entwickler erhielten jeweils 12,1% der Stimmen. nosoftwarepatents.com/Florian Müller mit 9,6% und die Stadt München mit 8,9% folgten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 12 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Is eigentlich jemandem aufgefallen... (usenetfan, Fr, 18. November 2005)
Is eigentlich jemandem aufgefallen... (JasDark, Do, 17. November 2005)
Re[2]: Kategorien (Hagen, Do, 17. November 2005)
Re: Florian Müller (Stephan, Do, 17. November 2005)
Kann man in WIndows endlich DVDs abspielen? (Waldgeist, Do, 17. November 2005)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung