Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 22. November 2005, 21:52

Schnelleres Suspend in Arbeit

Ein kleiner Patch von Rafael Wysocki hat das Potential, die Zeiten für Suspend und Resume annähernd zu halbieren.

Suspend ist ein Feature des Kernels, das es ermöglichen soll, einen Rechner ohne Zuhilfenahme der ACPI-Schlafzustände »schlafen zu legen«. Dazu wird, einerseits um Strom zu sparen, andererseits aber auch, um das Herunter- und Hochfahren zu beschleunigen, der vollständige Zustand des Systems, einschließlich eines kompletten Speicherabzugs, in der Swap-Partition gespeichert und der Rechner danach ausgeschaltet. Das Speichern in der Swap-Partition kann auch komprimiert erfolgen.

Resume ist der umgekehrte Vorgang: Der Kernel beginnt, durch den Bootlader gestartet, mit dem Booten, erkennt, daß in der Swap-Partition ein gültiger Systemabzug gespeichert ist, und stellt diesen wieder her. Sollte das Wiederherstellen scheitern, wird beim nächsten Neustart auf herkömmliche Weise gebootet. Das Feature ist aus diesem Grund robust und sicher in der Benutzung. Die Schwierigkeit besteht aber darin, alle Hardware-Komponenten sauber schlafen zu legen bzw. wieder herzustellen. Deshalb sind die Resultate bei Anwendung von Suspend gemischt. Während es für eine steigende Zahl von Anwendern funktioniert, haben andere bisher keinen Erfolg damit. Auch scheinen sowohl das Suspend als auch das Resume noch recht langsam zu sein.

Rafael J. Wysocki hat nun einen kleinen Patch mit dem Titel »Verbesserung der Speicherfreigabe von swsusp« gepostet, der in naher Zukunft möglicherweise die Geschwindigkeit annähernd verdoppelt. Dieser Patch wird zunächst in Andrew Mortons Testkernel 2.6.15-mm1 getestet und könnte im Erfolgsfall schon bald im offiziellen Kernel auftauchen. Der in diesem Bereich sehr aktive Autor schreibt dazu: »Zur Zeit gibt swsusp beim Suspend so viel Speicher wie möglich frei. Das bremst den Vorgang und sorgt auch dafür, daß das System nach dem Resume langsam ist, da der Speicher aus dem Swap gefüllt werden muß.«

Ersten Tests zufolge bewirkt der Patch tatsächlich eine erhebliche Verbesserung. Der Tester »sturmflut« merkt dazu an: »Anders als vorher ist beim Suspend nun nicht mehr "Freeing memory" der dominierende Vorgang, statt dessen wird dieser Schritt fast sofort übersprungen und die meiste Zeit nimmt nun das Schreiben der Daten auf die Platte in Anspruch. Genauso verhält sich das System beim Aufwachen, sofort nach Abschluss des Resume ist das System wieder komplett benutzbar - kein Warten auf ausgelagerte Speicherbereiche mehr.« Seinen Messungen zufolge laufen Suspend und Resume teilweise sogar in weniger als der halben Zeit gegenüber Kernel 2.6.14-mm1 ab.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung