Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 29. November 2005, 00:08

Gesellschaft::Politik/Recht

»Linux für Blinde« Finalist für BIENE-Award

Die private Webseite »Linux für Blinde« ist einer der 26 Kandidaten, die auf der Vorschlagsliste für den BIENE-Awards 2005 gelandet sind.

BIENE (Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten) ist eine Initiative der Aktion Mensch, die ein barrierefreies Internet propagiert. Um dieses Ziel zu erreichen, sind in erster Linie die Betreiber von Webseiten gefragt, ihre Inhalte so zu gestalten, daß sie auch z.B. für Sehbehinderte benutzbar sind. Die meisten Browser und Desktop-Umgebungen bieten Unterstützung für Behinderte, die passend aufbereitete Inhalte so darstellen können, daß die Betroffenen sie benutzen können.

Unter den 26 Webseiten, so vielen wie nie zuvor, die auf der Vorschlagsliste für den BIENE-Award 2005 platziert wurden, befinden sich Seiten in den Kategorien E-Government/E-Democracy, E-Business, Kultur und Gesellschaft, Bildung, Wissenschaft und Forschung sowie Medien. Eine davon ist die von Simon Bienlein geschaffene private Seite »Linux für Blinde«.

»Linux für Blinde« richtet sich an blinde Menschen, die sich mit Linux befassen wollen. Der Autor Simon Bienlein ist selbst blind und hat eine Variante der Debian-Distribution geschaffen, die Braille-Zeilen unterstützt. Es handelt sich um Debian 3.0r1, die Distribution kann aber von blinden Nutzern ohne Hilfe eines Sehenden installiert und benutzt werden. Die Installation dieses Systems beschreibt Bienlein auf seinen Seiten ebenso wie diverse Programme und Dienste und Allgemeines zu Linux. Auch den Lebenslauf des Autors kann man auf seinen Seiten nachlesen. Trotz seiner Blindheit absolvierte er Haupt- und Realschule, machte danach Praktika und ließ sich erfolgreich zum Informatikkaufmann ausbilden. Jetzt arbeitet er als Webprogrammierer.

Der Award ist rein ideeller Natur. Für die Betreiber nicht kommerzieller Webseiten, wie Vereine oder Selbsthilfegruppen mit Angeboten von öffentlichem Interesse, können Förderpreise bis zu 2.000 Euro vergeben werden. Die Jury ist u.a. mit Vertretern von AOL, Google, Microsoft, Behördenspiegel, Berliner Behinderten Zeitung, Netzeitung, stern.de, der deutschen UNESCO Kommission, Wikimedia Deutschland und dem German Chapter der Usability Professionals' Association besetzt. Welche Webseiten den Award gewinnen, wird im Rahmen eines Festaktes in Potsdam am 9. Dezember bekannt gegeben.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 13 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Betreff (jojoo, Fr, 7. April 2006)
Re: Texterkennung (Simon, Mi, 30. November 2005)
Texterkennung (brum, Di, 29. November 2005)
Re: Hut ab... (Simon, Di, 29. November 2005)
Re[2]: Vorstellungskraft (Simon, Di, 29. November 2005)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung