Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 14. Dezember 2005, 12:00

Software::Distributionen::Canonical

Ubuntu stellt Server-Projekt vor

Mit dem Ziel einer stabilen, fünf Jahre lang unterstützten Serverplattform auf Basis von Ubuntu 6.04 hat sich das Ubuntu-Server-Projekt formiert.

Schon die erste Version von Ubuntu (4.10) ermöglichte eine Minimalinstallation, auf der man einen Server aufsetzen konnte - man mußte jedoch die Dienste weitgehend selbst konfigurieren. Die Nachfolgeversionen boten eine explizite Serverinstallation an, die jedoch noch keine wesentlichen Änderungen brachten. Mit oder kurz nach der Freigabe von Ubuntu 5.10 wurde fast unbemerkt eine Server-CD veröffentlicht. Diese enthält nicht nur eine Minimalinstallation, sondern auch eine Auswahl von wichtigen, für den sofortigen Einsatz konfigurierten Serveranwendungen, die von Ubuntu auch entsprechend unterstützt werden. Nach Angaben von Jeff Waugh ist das Interesse an Ubuntu dadurch gestiegen. Die Datenbank DB2 von IBM ist kürzlich für den Einsatz auf Ubuntu zertifiziert worden.

Nun wurde ein »Ubuntu Server Team« etabliert, das die kurzfristigen, aber weitreichenden Ziele für die Veröffentlichung von Ubuntu 6.04 verwirklichen soll. Ubuntu 6.04, das gemäß seiner Benennung im April 2006 erscheinen soll, soll fünf Jahre lang ohne nennenswerte Änderungen gepflegt werden und damit für den Einsatz in Unternehmen, sowohl auf dem Desktop als auch als Server, interessant werden, die nicht alle sechs oder zwölf Monate ihre Systeme komplett erneuern wollen. Damit tritt Ubuntu auch in diesem Sektor in Konkurrenz zu Debian und anderen Distributoren, die ähnlich lange Supportzeiträume anbieten.

Aufgaben des »Ubuntu Server Teams« werden das Testen der Distribution mit Server-Hardware und die Pflege des Kernels sein. Ein weiteres Ziel ist es, das Einrichten und den Betrieb des Servers zu einer Aufgabe zu machen, die in vielen Fällen »einfach funktioniert«, ähnlich wie es das GNOME-Projekt für den GNOME-Desktop anstrebt.

Die Mitarbeit an dem Server-Team steht offenbar jedem offen. Zur Kommunikation stehen ein IRC-Kanal und eine Mailingliste bereit. Tägliche Builds des Servers sollen als CD-Images unter http://cdimages.ubuntu.com/ubuntu-server/daily/current/ verfügbar gemacht werden, dieser Link funktioniert zur Zeit jedoch nicht.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung