Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 19. Dezember 2005, 12:46

Software::Entwicklung

Qt-Implementation von Perl/Tk vorgestellt

Perl-Programmmierer haben mit Pq nun eine Option mehr, grafische Bedienoberflächen zu erstellen.

Für die Erstellung grafischer Oberflächen in Perl war bislang Perl/Tk eine der beliebtesten Optionen. Diese nutzt das in Tcl, einer anderen Skriptsprache, implementierte Toolkit Tk, das eine Motif-ähnliche Oberfläche aufweist. Pq ist eine Implementation von Perl/Tk auf Basis der Qt-Bibliothek von Trolltech. Es implementiert die gleiche Schnittstelle wie Perl/Tk, so daß die Entwickler nicht umlernen müssen, verwendet jedoch dahinter Qt für die grafische Darstellung. Vorhandene Programme können durch eine einfache Änderung einer use-Anweisung auf das neue Toolkit umgestellt werden.

Pg ist freie Software und unter einer BSD-ähnlichen Lizenz erhältlich. Produktinformationen und Downloads findet man unter http://www.froglogic.com/pg?id=Products&category=pq. Pq wurde von dem Hamburger Unternehmen froglogic entwickelt. Die Gründer von froglogic sind die früheren Trolltech-Angestellten Reginald Stadlbauer und Harri Porten.

Nach Ansicht der Autoren bietet Pq, das als »Perl/Tk-over-Qt-Implementation« bezeichnet wird, mehrere Vorteile gegenüber dem originalen Perl/Tk. Zum einen wird dadurch das Qt-Toolkit für Skripte zugänglich, zum anderen ist die Optik der Software unbestreitbar moderner als Perl/Tk. Die Performance soll ebenfalls viel höher sein. Auch eine Anbindung an Qt/Embedded ist möglich und erlaubt so, das populäre Perl/Tk-API für GUI-Anwendungen in eingebetteten Systemen zu verwenden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung