Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 3. Januar 2006, 10:59

Software::Kernel

Linux-Kernel 2.6.15 freigegeben

Die Version 2.6.15 des Linux-Kernels steht ab sofort auf dem Server des Projektes und allen Mirrors zum Download bereit.

Linus Torvalds, Vater des Linux-Kernels

LINUXMAG.com

Linus Torvalds, Vater des Linux-Kernels

Linus Torvalds hat die neue Version 2.6.15 des Linux-Kernels zum Download bereitgestellt. Die neue Version erfuhr im Vergleich zum Kernel 2.6.14 eine Vielzahl von Änderungen. Unter anderem wurde der Treiber für NTFS-Schreibzugriffe überarbeitet, so dass die Treibersoftware nun eigene Operationen write, aio_write und writev für Dateien verwendet. Damit soll der Zugriff auf das Microsoft-Dateisystem sicherer werden, obgleich der Autor Anton Altaparmakov betont, dass die Unterstützung noch nicht perfekt sei. So können stark fragmentierte Dateien immer noch nicht verändert werden. Ferner erlaubt der Treiber noch nicht, verschlüsselte oder komprimierte Dateien zu bearbeiten.

Eine Reihe von Änderungen erfuhren zahlreiche Treiber bezüglich der Suspend-Funktion. Ferner haben die Entwickler das in der letzten Version eingeführte IEEE80211-Subsystem erweitert. Ab sofort unterstützt das Subsystem Quality of Service (QoS) und einen gemischten Betrieb in PTK/GTK- und CCMP/TKIP-Modi. Resultierend daraus wurden auch diverse Wireless-Treiber erweitert und an die neuen Funktionen angepasst.

Der bluetty-Treiber musste in der neuen Version aus dem Kernel weichen. Laut Aussagen des Entwicklers wird der Treiber von kaum einem Anwender noch benutzt. Geplant ist ebenfalls, dass die alte Video4Linux-API aus dem Kernel verschwindet, genauso wie das Open Sound System OSS. Die Alsa-Sound-Treiber sind in der neuesten Version des Kernels auf dem Stand der Alsa-Version 1.10-rc3 angelangt und können unter anderem mit HD-Audio in neuen Nvidia-Chipsätzen umgehen.

Eine Reihe von Änderungen erfuhr auch der Multiple-Device-Treiber, mit dem sich unter Linux Software-RAID-Arrays einrichten lassen. Das Iptables-Framework zum Aufsetzen einer Firewall beherrscht nun auch Stateful Packet Filtering bei IPv6. Das Team behebt in der neuesten Version des Kernels auch zwei nicht kritische Sicherheitslücken, die einen lokalen DoS-Angriff erlauben sowie zahlreiche kleinere Probleme. Eine Liste aller Änderungen kann dem sehr ausführlichem Changelog des Kernels entnommen werden.

Die aktuelle Version des Kernels kann ab sofort vom Server kernel.org sowie dessen Mirrors in Form von Patches (bz2 6,0 MB; gz 7,3 MB) oder tar-Paketen (bz2 38 MB; gz 48 MB) heruntergeladen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 31 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: cpuspeed (libertyson, Di, 17. Januar 2006)
Re[2]: Torvalds Foto (libertyson, Di, 17. Januar 2006)
Re[2]: cpuspeed (libertyson, Di, 17. Januar 2006)
Re: Neuer Kernel vom GPL Nazi für die Open Source (Jehu, Do, 5. Januar 2006)
Re[2]: cpuspeed (123, Mi, 4. Januar 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung