Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 13. Januar 2006, 13:38

Keine Q-Check-Funktionalität mehr unter Linux

Die bisher mit pxlinux und qpxtool verfügbaren Q-Checks auf Plextor-Brennern werden, geht es nach dem momentanen Willen von Plextor, nicht mit den neuen Modellen möglich sein.

Plextors neues Laufwerk PX-755A

Plextor SA/NV

Plextors neues Laufwerk PX-755A

Konkret hiervon betroffen sind die Modellreihen PX-755 und die kommende Version PX-760, die laut Aussagen von Plextor noch nicht stabil genug für eine Auslieferung ist. Hierzu hat Plextor in die Firmware der Geräte einen Authentifizierungsalgorithmus implementiert, der nur mit der im eigenen Haus produzierten Windows Software Plextools korrespondiert und dann die Q-Check-Funktionen für jeweils einen Vorgang freischaltet. Q-Check von Plextor ermöglicht es, diverse Tests zur Überprüfung der Qualität leerer und gebrannter Medien durchzuführen.

Während vor zwei Wochen vom Plextor Bereichsleiter D/A/CH Stefan Klima bezüglich einer Lösung für Linux noch Diskussionsbereitschaft geäußert wurde, ist es nun nach Rücksprache mit Plextor Japan relativ ruhig um Linux geworden. Klima bestätigte gegenüber Pro-Linux, dass die endgültige Entscheidung noch nicht gefällt sei und intern noch Überlegungen anstehen. Ein Mitarbeiter der Firma, welcher nicht genannt werden möchte, selber aber auch Linux verwendet, schließt ein echtes Interesse seiner Firma an einer Linux-Lösung allerdings gänzlich aus und verweist auf die freien Implementierungen pxlinux und qpxtool - zumindest für die Modelle bis PX-716. Klima selbst widersprach der Aussage. Das Unternehmen wolle Linux unterstützen und strebe Überlegungen über eine enge Zusammenarbeit mit der Linux- und Mac-Community an. Aus Sicht des Bereichsleiters sind nur die fehlenden Entwicklerresourcen ein Hindernis für mehr Engagement.

Während das Unternehmen den eigenen Aussagen nach eine Linux-Entwicklung aufbauen will, ist der Firma die freie Entwicklung der Q-Check-Funktionalität ein Dorn in Auge. Bereits vor einigen Monaten drohte die japanische Abteilung von Plextor den Programmierern mit rechtlichen Schritten, sollte die Entwicklung von pxscan/pxview und pxlinux nicht eingestellt werden. Plextor bezeichnet jede freie Software, welche die Q-Check-Funktionalität ihrer Laufwerke nutzt, als illegal und wirft den Entwicklern »unfaire kommerzielle Praktiken« vor. (demon/Thomas Maguin)

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung