Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 22. Januar 2006, 15:51

Software::Desktop::Gnome

GNOME 2.13.5 erschienen

Die Entwickler der freien Desktop-Umgebung GNOME haben eine neue Testversion mit der Versionsnummer 2.13.5 veröffentlicht.

Mirko Lindner

Es handelt sich dabei um einen weiteren Schnappschuß der Entwicklung, der nur zum Testen und als Codebasis für eigene Entwicklungen eingesetzt werden sollte.

GNOME 2.13.5 ist die letzte Version in der Entwicklungsserie 2.13. Die APIs und Features für GNOME 2.14 sind nun der Ankündigung zufolge komplett und eingefroren.

Die Änderungen gegenüber GNOME 2.13.4 sind am ausführlichsten in den umfangreichen NEWS-Dateien festgehalten. In den Änderungslogs dominieren kleine Änderungen und Verbesserungen, dazu kommen zahlreiche Korrekturen und Übersetzungs-Erweiterungen. Einige der Änderungen sind im Folgenden aufgeführt. In Evolution wurde der Code gesäubert und das Adreßbuch bekam die Fähigkeit, CSV-Dateien und Tab-separierte Dateien zu importieren. Der Display-Manager gdm unterstützt nun ein sicheres Remote-Login. Ferner hat er keine Abhängigkeiten zu den GNOME-Bibliotheken libgnome und libgnomeui. Der Texteditor gedit erhielt ein neues Plugin zum Ausführen von Shell-Skripten und ein Plugin zum Einfügen von sich wiederholenden Textfragmenten.

GNOME 2.13.5 liegt als Quellcode für die folgenden drei Untereinheiten auf dem GNOME-Server vor und kann mit Hilfe von Jhbuild Modulesets »fast automatisch« compiliert werden.

Plattform: http://ftp.gnome.org/pub/GNOME/platform/2.13/2.13.5/

Desktop: http://ftp.gnome.org/pub/GNOME/desktop/2.13/2.13.5/

Bindungen: http://ftp.gnome.org/pub/GNOME/bindings/2.13/2.13.5/

Die neuesten Informationen über die Entwicklung von GNOME 2.13/2.14 kann man dem Wiki http://live.gnome.org/TwoPointThirteen entnehmen. Ziel der Entwicklung ist die Freigabe von GNOME 2.14 am 15. März 2006. Bis dahin sind noch zwei Betaversionen (am 1. und 15. Februar) und ein Release-Kandidat am 1. März geplant.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung