Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 7. Februar 2006, 09:45

Französische Gendarmerie steigt schrittweise auf Open Source um

Auf der Produktmesse Linux Solutions 2006 in Paris haben zwei IT-Vertreter der französischen Polizei über Stand und Fortgang der Migration zu Open Source berichtet.
Von ThomasS

In den Vorträgen haben die beiden Vertreter der jeweiligen IT-Abteilungen über Pläne und bisherige Umsetzung der Migration auf OpenOffice.org berichtet. Dabei wurde deutlich, dass es um die Migration von insgesamt 70.000 Desktops geht, deren erste Phase größtenteils bereits Ende 2005 mit dem Wechsel zu OpenOffice 1.1.4 abgeschlossen scheint. Gegenwärtig arbeitet man an einem Upgrade auf OpenOffice 2.0, das nach Plänen der Polizei im März 2006 vollendet sein soll. Offenbar ist dies nur ein erster Schritt gewesen, es gibt ebenfalls Pläne vom derzeitigen Internet Explorer auf den Open-Source-Browser Firefox umzusteigen.

In der Begründung für den Schritt zu Open Source spielen natürlich Kostengründe eine herausragende Rolle. Der Leiter der IT-Abteilung, General Christian Brachet, rechnete dem Publikum vor, dass die Fixkosten für Lizenzen, unabhängig von der Zahl der tatsächlichen Desktops, von Jahr zu Jahr steigen. Sein Kollege Colonel Nicolas Geraud bezifferte die jährliche Ersparnis seines Departements auf mehr als 2 Mio. Euro. Dabei arbeiten französische Polizisten schon mit dem selbstgestrickten System IC@RE, das zum Abfassen von Berichten entwickelt wurde. Doch die Seite der Kosten ist nur ein Aspekt der Migration der Polizei, betonte Brachet. Er hob in seinem Vortrag hervor, dass man mit der Entscheidung für Firefox auch den Bürgern keinen spezifischen Browser aufdrängen wolle. Daher habe man sich bewusst für Firefox entschieden, der sich weitestgehend an W3C-Standards halte und zudem unter Mac, Linux und Windows laufe.

Mit dem Schwenk auf Open Source steht die französische Polizei innerhalb der französischen Behörden und Ministerien keineswegs allein da. So haben bereits das französische Finanzministerium, das Kultusministerium und eine Reihe weiterer untergeordneter Behörden Migrationen von schätzungsweise 80.000 weiteren Desktops auf freie Software angekündigt. Einige der ankündigten Umstellungen sollen in der zweiten Jahreshälfte 2006 beginnen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: . (brum, Mi, 8. Februar 2006)
Re[3]: . (EL, Mi, 8. Februar 2006)
Re[2]: . (hmm, Mi, 8. Februar 2006)
Re: . (brum, Mi, 8. Februar 2006)
. (Louis, Di, 7. Februar 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung