Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 15. Februar 2006, 14:29

Unternehmen

Sun gibt Spezifikationen für UltraSPARC T1 frei

Sun ermöglicht durch die Freigabe der UltraSPARC-Architektur 2005 und deren HyperVisor-API die Portierung von Linux und den BSD-Systemen auf den neuen UltraSPARC T1-Prozessor.

Anläßlich der Open Source Business Conference (OSBC) hat Sun angekündigt, daß die Dokumente, die die UltraSPARC-Architektur 2005 und deren HyperVisor spezifizieren, zum freien Download auf opensparc.net bereitstehen. Die Dokumente werden explizit für den Zweck bereitgestellt, Betriebssysteme wie Linux, BSD und jedes andere auf den neuen Prozessor zu portieren. Damit soll eine Gemeinschaft rund um die Prozessorarchitektur entstehen, die letztlich den Absatz der Hardware fördert.

Sun selbst will sich nicht an der Portierung von Linux oder BSD beteiligen, sondern überläßt das Interessierten aus der Gemeinschaft der jeweiligen Entwickler. Für Linux hat der von Sun als »Industrie-Guru« bezeichnete David Miller mit der Portierung begonnen. Miller ist schon seit der Frühzeit von Linux in der Kernel-Entwicklung tätig, war für die erste Portierung des Kernels auf SPARC und MIPS verantwortlich und gilt als Spezialist für diese Architekturen sowie den Netzwerkbereich von Linux.

Kip Macy, der FreeBSD auf den Hypervisor Xen portiert hat, will das System nun auf den Hypervisor des UltraSPARC T1 portieren. Seiner Meinung nach kann der UltraSPARC T1 beim Preis-Leistungs-Verhältnis mit den heute üblichen x86_64-Prozessoren konkurrieren.

UltraSPARC T1 ist ein Prozessor mit acht Kernen auf einem Chip, von denen jeder über vierfaches Hyperthreading verfügt. Mit 32 Threads soll der Prozessor typischerweise etwa 72 Watt benötigen. Der Befehlssatz entspricht der Spezifikation »UltraSPARC Architecture 2005«. Ein Hypervisor zur Virtualisierung der Hardware ist bereits als Firmware in den Chip eingebaut, wodurch ein Software-Hypervisor wie Xen unnötig ist. Die CPU selbst, genauer gesagt die Hardwarebeschreibung in der Sprache Verilog, soll als »OpenSPARC T1« unter einer freien Lizenz veröffentlicht werden. Dies könnte dem FAQ zufolge im März geschehen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 22 || Alle anzeigen || Kommentieren )
was wird jezt eigentlich freigegenben? (k_f, Do, 16. Februar 2006)
Re[2]: gruende? (Jehu, Do, 16. Februar 2006)
Kleiner Unterschied (max, Do, 16. Februar 2006)
Re[3]: Falsche Daten (Max, Do, 16. Februar 2006)
Re[2]: Falsche Daten (Mr. Chauv, Do, 16. Februar 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung