Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 16. Februar 2006, 20:34

Unternehmen

FSF Europe verliert die Geduld mit Microsoft

Die FSF Europe hat Microsoft aufgefordert, sich nicht zu beschweren, sondern endlich den Auflagen der Europäischen Kommission Folge zu leisten.

Die FSFE bezieht sich auf eine Pressemitteilung von Microsoft, in der das Unternehmen behauptet, den Auflagen der Europäischen Kommission vollständig zu entsprechen, und sich über die mangelnde Anerkennung der Kommission beklagt. Georg Greve, Präsident der FSFE, wertet die Mitteilung folgendermaßen: »Nach mehreren Jahren der Untersuchung, dem ursprünglichen Urteil von 2004 und fast zwei weiteren Jahren vor dem Europäischen Gerichtshof müssen wir nun zu dem Schluß kommen, daß Microsoft nie die Absicht hatte, die Auflagen des Urteils in dem Kartellprozeß zu erfüllen.« Microsoft habe keinen Versuch unternommen, Interoperabilität und Wettbewerb zu erlauben, auch nicht mit freier Software wie Samba.

Jonas Öberg, Vizepräsident der FSFE, meint, daß sich Microsoft selbst ein Armutszeugnis ausstelle. Wenn das Unternehmen wie behauptet keine Schnittstellenspezifikationen und Dokumentation habe, lasse das erhebliche Zweifel an den technischen Fähigkeiten von Microsoft aufkommen.

Auch Carlo Piana, der Rechtsanwalt, der die FSFE in dem Prozeß vertreten hat, meldet sich zu Wort: Daß Microsoft nun die Kompetenz und Integrität eines Vertrauensmanns in Frage stellt, bei dessen Ernennung sie selbst geholfen haben, sei unglaublich. »Wollen sie ihn nun als parteiisch hinstellen, weil er das Offensichtliche nicht leugnen will?«

Georg Greve stellt weiter fest, daß die Europäische Kommission unglaublich geduldig mit Microsoft war. Zum ersten Mal in der Geschichte war die Kommission gezwungen, mit täglichen Strafen zu drohen. Nun verdiene Microsoft, daß diese durchgesetzt werden und somit auch das Befolgen der Auflagen auf eine harte Art erzwungen wird.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 58 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Wohl eher ein Armutszeugniss für die EU (erwin lindemann, Mi, 17. Mai 2006)
Re: Muahahahahahaaa! (Computerfan, Mo, 27. März 2006)
Re[10]: Wer hat die FSF gewählt? (furanku, So, 19. Februar 2006)
Re[9]: Wer hat die FSF gewählt? (pinky, Sa, 18. Februar 2006)
Re[8]: Wer hat die FSF gewählt? (furanku, Sa, 18. Februar 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung