Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Sa, 25. Februar 2006, 11:22

Gesellschaft::Politik/Recht

Südafrika gibt Gewinner der Open-Source-Ausschreibung bekannt

Die staatliche südafrikanische IT-Behörde SITA hat die Gewinner der Ausschreibung bekannt gegeben, die die Regierung mit Open-Source-Software und Dienstleistungen beliefern sollen.

Insgesamt acht, sowohl einheimische als auch global operierende Unternehmen konnten sich in der Ausschreibung, in der es darum geht, die Regierung in den nächsten drei Jahre mit Open-Source-Software (OSS) und Dienstleistungen zu beliefern, durchsetzen. Die Unternehmen Business Connexion, Gijima, Choice Technologies, IBM, ImpiLinux, Novell, Obsidian Systems und Sourcecom wurden entsprechend benachrichtigt.

Die Konsequenz des Verfahrens ist nun, daß die Regierungsabteilungen nun bei jeder dieser Firmen Leistungen beziehen können. Das Ausschreibungsverfahren hatte sich über Monate hingezogen und erst nach fünf Monaten fällte die zuständige Behörde Supplier Selection Authority (SSA) die Entscheidung.

Mit der Wahl der Zulieferer entscheidet sich die Regierung auch für bestimmte Linux-Distributionen. Man setzt nicht ausschließlich auf eine bestimmte Distribution, sondern wird von Fall zu Fall SUSE, Red Hat und Impi/Ubuntu einsetzen.

Ob die erfolgreich abgeschlossene Ausschreibung nun zu konkreten Migrationsprojekten auf Open Source führen wird, ist offen. Zwar hat die Regierung diesbezügliche Absichten angemeldet, doch enden diese Nirvesh Sooful, dem IT-Leiter von Kapstadt, zufolge zu oft in länglichen Strategiepapieren und einem Pilotprojekt.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung